mags-Wildblumen sind Hingucker auf Testflächen

Foto: mags

Bereits in den Wintermonaten hat mags die Flächen im Nordpark und am Rheydter Ring vorbereitet, um dort die ökologisch wertvollen Stauden- und Wildblumenmischungen für das Straßenbegleitgrün in Mönchengladbach zu testen.

Auf gut 1.700m² Mittelstreifen der B230 vom Rheydter Hauptbahnhof bis zur Mühlenstraße ist inzwischen eine farbenfrohe Wildblumenmischung herangewachsen. Über 30 verschiedene Wildblumen und Kräuter verbessern mitten in der Stadt das Nahrungsangebot für Insekten, Schmetterlinge, Bienen und Hummeln.

Foto: mags

Eine zweite Wildblumenwiese ist im Nordpark entstanden. Dort testet mags zusätzlich vier verschiedene Staudenmischungen.
Grundsätzlich entfalten sich neu bepflanzte und eingesäte Flächen erst nach zwei Vegetationsperioden voll. „Die Testflächen liefern uns eine gute Entscheidungsgrundlage, um das neue Bepflanzungskonzept auf weitere Flächen im Mönchengladbacher Straßenbegleitgrün auszuweiten“, sagt Jan Biehl, Leiter der mags-Grünunterhaltung.

Bienenfreundlichkeit hat bei der GEM übrigens Tradition. Auf dem Betriebsgelände am Nordpark schwärmen schon seit Jahren die Artgenossen des GEM-Maskottchens „Max“.
In insgesamt zehn Bienenstöcken leben aktuell rund eine halbe Million Honigbienen. Sie finden durch die vielen Linden im Nordpark ausreichend Nektar.
Zwei Mal pro Jahr kann auf dem Gelände der GEM Honig geerntet werden.