Alexander Prange als Gastprofessor am Nationalen Synchrotron Center der Universität Krakau eingeladen

Vizepräsident Professor Dr. Dr. Alexander Prange

Große Ehre für Professor Dr. Dr. Alexander Prange.

Der Vizepräsident für Forschung und Transfer und Professor für Mikrobiologie und Lebensmittelhygiene der Hochschule Niederrhein ist für seine besonderen Verdienste auf dem Gebiet der Anwendung der Röntgenabsorptionsspektroskopie auf mikrobiologische Systeme als Gastprofessor am Nationalen Synchrotron Radiation Center der Universität Krakau/Polen (SOLARIS) eingeladen worden. Die Einladung erstreckt sich über zwei Jahre.
„Das ist eine große Ehre für mich, aber auch für unsere Hochschule als anerkannt angewandt forschende Wissenschaftseinrichtung, die sich zunehmend auch international vernetzen möchte“, freut sich Professor Prange, der die Methoden der Röntgenabsorptionsspektroskopie seit fünfundzwanzig Jahren für seine Forschungs- und Entwicklungsarbeiten nutzt und über dreißig Fachartikel dazu veröffentlicht hat.
Während er bislang für seine Arbeiten vorwiegend Synchrotronquellen in den USA und Thailand nutze, kann er in Zukunft für seine wissenschaftlichen Arbeiten mit SOLARIS kooperieren. „Wir arbeiten seit 2018 sehr eng und vertrauensvoll mit der Universität Krakau und SOLARIS zusammen. Ende Juni wird dort die gemeinsam konzipierte SOLABS Beamline (Strahlführung) eröffnet, an der wir intensiv mitgearbeitet haben und die unseren Forschenden und Studierenden exzellente Möglichkeiten zur Material- und Oberflächencharakterisierung bietet, insbesondere von biologischen Proben“, so Prange weiter.
Als Gastprofessor wird Prange eng mit dem polnischen Forschungsteam an der Weiterentwicklung der Beamline arbeiten und deren Nutzung für die Untersuchungen von biologischen, lebensmittelwissenschaftlichen und landwirtschaftlichen Fragestellungen etablieren. Möglich sind auch gemeinsame Promotionsvorhaben.
Die Gastprofessur ist eine Ehrenauszeichnung und nicht mit finanziellen Zuwendungen verbunden. Allerdings erhält der Gastprofessor während seiner Tätigkeit ein eigenes Büro sowie administrative Unterstützung seitens der Universität Krakau.
Die Jagiellonen-Universität in Krakau ist eine der ältesten Universitäten Europas. Sie wurde 1364 vom polnischen König Kasimir dem Großen gegründet. 1817 erfolgte die Umbenennung in den heutigen Namen. Zu ihren berühmtesten Studenten zählen der Astronom Nikolaus Kopernikus und Papst Johannes Paul II. Heute zählt die Universität Krakau knapp 40.000 Studierende.