Alle Monate wieder: BV-Süd berät über Verkehrsführung in Rheydt

Sondersitzung am Montag, 10. Dezember, 15 Uhr im Rathaus Rheydt

In der Rheydter Innenstadt wird es möglicherweise schon bald zu einer erneuten Änderung in der Verkehrsführung kommen. Am 10. Dezember, wird die Bezirksvertretung Süd in einer Sondersitzung darüber beraten, ob die Einbahnstraßenregelung in der Marktstraße von der Harmoniestraße bis zur Einfahrt des Parkhauses „Galerie am Marienplatz“ gedreht werden soll.
Fasst die BV-Süd diesen Beschluss, wird die ursprüngliche Verkehrsregelung wieder hergestellt.

 

Derzeit führt der Verkehr von der Stresemannstraße in die Marktstraße, von dort in die Harmoniestraße und links wieder in die Stresemannstraße bis zur Limitenstraße.
Bei einer Drehung der Einbahnstraßenregelung im Bereich zwischen Harmoniestraße und Einfahrt zum Parkhaus „Galerie am Marienplatz“ führt der Verkehr durchgehend in Richtung Westen von der Stresemannstraße auf den Wilhelm-Schiffer-Ring und weiter in die Bachstraße.

Ursprünglich wurde von der Politik der Beschluss zur heute geltenden Verkehrsregelung gefasst, um Durchgangsverkehre durch die Innenstadt zu verhindern und nur noch Quell- und Zielverkehre zu ermöglichen.

Wie das Ordnungsamt in diesem Zusammenhang mitteilt, soll nach Karneval im Zusammenhang mit der Umgestaltung des Rheydter Marktplatzes die Hauptstraße von der Mühlenstraße bis zum Kreuzungsbereich Bruckner-Allee/Mühlenstraße voll gesperrt werden.
Damit entfällt für mehrere Monate eine Ost-West-Achse für den Durchgangsverkehr in Rheydt.
Grund für die Vollsperrung sind Kanalbauarbeiten in der Hauptstraße.
Eine halbseitige Sperrung der Hauptstraße ist nicht möglich, da die Tiefgarage unter dem Rheydter Markt bis halb unter die Hauptstraße greift.
Die Sondersitzung der BV-Süd am 10. Dezember um 15 Uhr ist öffentlich.
(pmg)