Nachtrag 1 zu: Angebliche Paketzusteller fesseln und berauben 65-Jährige … ein Phantombild

Phantombild der Polizei

Wie die Polizei Mönchengladbach bereits am 13. September meldete, ist eine 65-jährige Frau am 12. September in ihrer Wohnung im Stadtteil Giesenkirchen von angeblichen Paketzustellern gefesselt und beraubt worden.

Mithilfe der 65-Jährigen ist nun ein Phantombild der beschriebenen Täterin entstanden, das die Polizei zur Fahndung veröffentlicht. Das Phantombild kann im Fahndungsportal der Polizei NRW unter folgendem Link aufgerufen werden: https://polizei.nrw/fahndung/90507

Die Polizei fragt: Wer kann Angaben zur Identität der abgebildeten Frau machen?

Hinweise nimmt sie unter der Telefonnummer 02161-290 entgegen. (cr)

In Giesenkirchen haben angebliche Paketzusteller eine 65-jährige Frau am Montag, 12. September, in ihre Wohnung an der Straße Puttschen gedrängt, um sie zu berauben.

Hierfür fesselten sie sie und zogen ihr eine Stofftasche über den Kopf. Die Kriminalpolizei ermittelt in Form einer Ermittlungskommission wegen schweren Raubes und sucht Zeugen.

Nach bisherigem Kenntnisstand klingelten eine Frau und ein Mann gegen 10.40 Uhr an der Wohnung der 65-Jährigen. Sie öffnete und erwartete die Personen vor ihrer Wohnungstür. Dort angekommen sagte die unbekannte Frau, ein Paket in der Hand haltend, dass sie Zusteller seien und ein Paket für die Nachbarn hätten. Kurz danach drängten sie die 65-Jährige plötzlich mit Gewalt in ihre Wohnung zurück, fesselten sie in einem der Räume mit mitgebrachten Kabelbindern und zogen ihr eine Stofftasche über den Kopf. Während eine Person sie dort festhielt, durchsuchte die zweite Person die Wohnung.

Nach einer gefühlten Stunde, so die 65-Jährige, verließ das Täter-Duo die Wohnung wieder und ließen die Frau gefesselt zurück. Durch Hilferufe konnte sie eine Nachbarin auf sich aufmerksam machen, die die Polizei verständigte.

Die Polizisten traten die Wohnungstür ein, schlossen den Raum auf, in dem sich die 65-Jährige noch immer in hilfloser Lage befand, und befreiten sie von den Kabelbindern und dem Stoffbeutel. Sie riefen einen Rettungswagen.

Die Wohnung der 65-Jährigen war augenscheinlich intensiv durchsucht worden. Nach bisherigem Ermittlungsstand stahlen sie Bargeld in zweistelliger Höhe.

Die weibliche Täterin konnte wie folgt beschrieben werden: Ca. 1,65m bis 1,70m groß, blonde, glatte, schulterlange Haare, schmale Statur, gepflegtes Erscheinungsbild, sprach akzentfreies Deutsch.

Die 65-Jährige wird durch die Polizei weiter betreut. Die Ermittlungskommission fragt: Wem sind solche Personen in dem Bereich zur Tatzeit aufgefallen? Bei wem wurden sie ggf. ebenfalls vorstellig? Wer kann sonstige Angaben zu der Identität der Tatverdächtigen machen? Hinweise bitte an 02161-290. (cw)