Angeblicher Unfall der Tochter – Betrüger erbeuten Bargeld von Senior – Hinweise erbeten

Gestern ist es erneut zu einem Betrug gekommen, bei dem die Täter einem 84-jährigen Mann einen schweren Unfall seiner Tochter vorgaukelten, um ihn um sein Erspartes zu bringen. Eine zweite Übergabe fand mit dem Hugo-Junkers-Park im öffentlichen Raum statt. Die Polizei sucht Zeugen.

Der 84-Jährige war gegen 10.40 Uhr in seiner Wohnung auf der Sperberstraße, als das Telefon klingelte. Am anderen Ende war ein unbekannter Mann, der sich als Mitarbeiter des Amtsgerichtes ausgab. In einem längeren Gespräch überzeugte er ihn davon, dass seine Tochter einen schlimmen Verkehrsunfall verursacht hätte und er nun 40.000 Euro zahlen müsse, um das im Sinne seiner Tochter zu regeln.

Der in Sorge geratene Mann gab an, dass er nicht so viel Geld besitze, willigte aber ein, das, was er gespart hatte, als „Kaution“ für seine Tochter zu übergeben. Gegen 11.15 Uhr erschien dann ein Unbekannter bei ihm zu Hause, gab sich als „Kurier für das Gericht“ aus und nahm das Geld in einer eher niedrigen fünfstelligen Höhe entgegen.

Damit gab sich der Unbekannte aber nicht zufrieden: In einem perfiden Spiel mit der Angst um die Tochter brachte er ihn dazu, im Anschluss weiteres Geld bei einer Bank zu besorgen, da der Betrag als Kaution nicht reiche, und auf weitere Anweisungen am Telefon zu warten.

Der 84-Jährige, überzeugt von der Not seiner Tochter, tat wie ihm geheißen und hob weitere 5.000 Euro bei der Bank ab. Per Handy wurde er dann erst zur Brucknerallee und von dort dann in den Hugo-Junkers-Park bestellt. Hier erschien dann gegen 13 Uhr der vorige Kurier und nahm das Bargeld entgegen.

Ein Anwohner, bei dem der 84-Jährige zuvor irrtümlich geklingelt hatte, wurde misstrauisch und sprach den Herrn erneut an. Er beschrieb auch eine verdächtige Person, die sich in der Nähe befunden hatte. Polizisten stellten diesen Mann nachdem sie informiert worden waren und nahmen ihn vorläufig fest. Im Zuge der weiteren Sachverhaltsklärung und polizeilichen Maßnahmen wurde jedoch klar, dass es keinerlei Zusammenhang zwischen dem Festgenommenen und der Straftat gibt. Er wurde entsprechend im Anschluss wieder entlassen.

Der „Kurier“ wurde als ca. 1,90m großer Mann beschrieben, der dunkel gekleidet war und weiße Schuhe sowie eine helle Mund-Nasen-bedeckung trug.

Die Polizei fragt: Wem sind verdächtige Personen oder auch Fahrzeuge in dem Bereich der Sperberstraße bzw. zum Tatzeitpunkt am Hugo-Junkers-Park aufgefallen? Hinweise bitte an 02161-290. (cw)