… BIS NEULICH

Volker Pispers –  DER Polit-Kabarettist im Wickrather Kunstwerk

VolkerPispers-8Volker Pispers stand am Freitag im Kunstwerk mit seinem Kabarettprogramm auf der Bühne. Quasi ein Heimspiel: Der gebürtige Pongser ist in Mönchengladbach bestens bekannt.

Und die ihn kennen, wissen um die Besonderheit des Programms. Auch wenn sich der Titel nicht geändert hat, erwartet das Publikum keine alten Hüte. Eine ständig aktualisierte, wüste Mischung aus ganz alten und ganz neuen Texten.

Damit führt uns Volker Pispers gekonnt die Situation in unserem Land vor. Die Medien gaukeln uns vor, dass wir laufend mit neuen Krisen, Gefahren, Katastrophen und anderen Unwägbarkeiten zurechtkommen müssen.

Pispers findet hierfür treffende Worte: „Das Immerneue im Ewiggleichen. Scheinbar passiert ständig etwas, an den grundlegenden Problemen ändert sich so gut wie nichts.“ Beispiele lieferte er in seinem gut dreistündigen Programm genug.

Er prangert die Gesellschaft an – also jeden einzelnen von uns -, die wir doch unsere Idole und leuchtenden Vorbilder beinahe vergöttern. Dabei ist es ihm völlig egal, ob Gesellschaft, Politik oder Wirtschaft. Auch wenn er die Themen spitz darstellt, irgendwie trifft er mit seinen Ausführung den Nagel auf den Kopf.

So sinniert Volker Pispers über Ebola, um gleich darauf festzustellen, dass in unserer Welt 40.000 Kinder jährlich verhungern. Prominente, die wohlwollend 100tausende und Millionen spenden, die Gemeinschaft jedoch über Jahre hinweg um den vielfachen Betrag durch Steuerhinterziehung schädigen. Auch Altersarmut scheint sein Thema zu sein. Spitz stellt er fest, dass Riester durch Vorträge zum Thema, der nach ihm benannten, Rente hunderttausende Euro verdient haben muss und die Rentner sich die Einkünfte aus eben dieser privaten (Riester-) Vorsorge auf die Grundsicherung anrechnen lassen müssen.

Siebzig Prozent der Wähler sind mit der Regierung nicht zufrieden und doch würden siebzig Prozent Angela Merkel wiederwählen. CDU, SPD, FDP, Grüne, AfD etc. handelt er gleichwohl einem Einheitsbrei ab.

Seinen Ausführungen zu folgen, scheint auch schon einmal den einen oder anderen Besucher zu überfordern. Da kugeln wiederkehrend aus der gleichen Ecke Flaschen über den harten Boden oder einzelne Personen beginnen an Stellen zu klatschen, wo es wenig angebracht ist und einfach zugehört werden sollte. Wen wunderts, wenn der Künstler schon mal harsch reagiert.

In der Internetpräsenz von Volker Pispers ist zu dem Programm „… BIS NEULICH„ nachzulesen:
“Seinen grundlegenden Stil hat der Kabarettist über die Jahre kaum verändert: Pispers ist der freundliche und scheinbar harmlos daherredende Conférencier geblieben, der – eben noch lächelnd – plötzlich hundsgemein werden kann.

Respekt sucht man in Pispers‘ Programmen vergeblich. Unverblümt, kraß und direkt pendelt er zwischen bitterböse und charmant-witzig, wenn er die Absurditäten der Welt zu Ende denkt. Seine Verarbeitung von Zitaten, seine gewagten Rechenoperationen und seine Zukunftsszenarien versöhnen das Publikum durch ein befreiendes Lachen mit seiner eigenen gefühlten Wirklichkeit.“

slideshow?