Bundesparteitag 2011 – SPD geht neue Wege

Felix Heinrichs, wird die Mönchengladbacher SPD auf dem Parteitag vertreten.

Der vom 4. bis zum 6. Dezember in Berlin stattfindende Bundesparteitag der SPD wird sich neben den Neuwahlen des Vorstandes mit der thematischen und organisatorischen Fortentwicklung der Partei beschäftigen.
„Der Dresdner Parteitag 2009 markierte den Startpunkt einer umfänglichen Parteireform, an deren Ende eine moderne, soziale Volkspartei stehen soll.
Mit den eingereichten Leitanträgen kommen wir diesem Ziel ein großes Stück näher“, so der Gladbacher Delegierte, Felix Heinrichs.
Der 22 jährige Student und Vorsitzender des Ortsvereins Mönchengladbach Nord wird
den Unterbezirk Mönchengladbach auf dem Parteitag vertreten.
Die Forderungen und Konzepte umfassen die Bereiche Familie, Europa, Finanzen,
Wirtschaft, Arbeit und Demokratie. „Zentral für das Profil der Sozialdemokratie sind die
Forderungen nach einem allgemeinverbindlichen gesetzlichen Mindestlohn, der
Erhöhung des Spitzensteuersatzes, der besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf
sowie der Einführung der sozialen Bürgerversicherung. Ebenso streben wir die
Schaffung einer gemeinsamen Europäischen Wirtschafts- und Sozialunion an“, fasst
Heinrichs zusammen. Am ersten Tag wird der ehemalige Bundeskanzler Helmut
Schmidt zu den Delegierten sprechen. Ebenfalls als Gastredner wird der norwegische
Ministerpräsident Jens Stoltenberg erwartet.
Als dritter großer Punkt neben den Wahlen und den inhaltlichen Anträgen steht die
Organisationsreform auf der Agenda. Die seit über einem Jahr diskutierte Reform der
Partei soll nun beschlossen werden. „Als lokale Gliederung hat sich die SPD
Mönchengladbach intensiv mit den Veränderungsvorschlägen auseinander gesetzt. Wir
sehen die Abkehr von der Basis und die ,Professionalisierung‘ der Spitzengremien
jedoch kritisch. Die SPD muss eine Mitgliederpartei bleiben“, stellt die
Unterbezirksvorsitzende, Angela Tillmann, klar.

Kommentar hinterlassen zu "Bundesparteitag 2011 – SPD geht neue Wege"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*