Die Hochschule Niederrhein trauert um Professor Rudolf Haug

Haug_05Nach kurzer schwerer Krankheit ist am vergangenen Wochenende Rudolf Haug gestorben.
Der Professor für Bekleidungstechnologie und Bekleidungsmaschinen lehrte seit September 1997 an der Hochschule Niederrhein. Seit 2009 war er Dekan des Fachbereichs Textil- und Bekleidungstechnik.
Im Dezember 2013 wurde er 65 Jahre alt und wäre turnusgemäß aus dem Hochschulbetrieb ausgeschieden – er verlängerte auf eigenen Wunsch hin um zwei Dienstjahre.

Mit Rudolf Haug verliert die Hochschule Niederrhein einen außergewöhnlich engagierten Professor und Dekan.

 

Mit dem Eintritt in die Hochschule im Jahr 1997 hatte er begonnen, den Bereich Bekleidungstechnik aus- und aufzubauen. Seit dem Jahr 2001 war er als Prodekan unmittelbar in die Leitung des Fachbereichs eingebunden. Zuvor war er nach dem Studium an der FU Berlin in diversen Positionen in der Bekleidungsindustrie aktiv gewesen.

An der Hochschule Niederrhein machte er sich vor allem um die Internationalisierung des Fachbereichs verdient. Er reiste unter anderem nach China, Indien, Bangladesch, Portugal und die Türkei und knüpfte dort Kontakte, von denen die Studierenden heute profitieren. Besonders am Herzen lag ihm die stark wachsende Gruppe Studierender aus Bangladesch. So machte er sich für ein hochschulweites Cricket-Turnier stark, um ihnen ein Stück Heimatgefühl am Niederrhein zu ermöglichen. Noch heute geht jährlich eine Studierendengruppe nach Bangladesch, um dort ein Praktikum zu absolvieren – Haug hatte dies in die Wege geleitet.

Er war stets überzeugt davon, dass es das Beste für die Studierenden sei, eigene Praxiserfahrungen zu sammeln. Dafür knüpfte Rudolf Haug zahlreiche Kontakte in die Branche, mit der er bis zuletzt bestens vernetzt war. Kontakte zu Unternehmen und Verbänden machten für ihn aus einem guten Fachbereich einen sehr guten. Weil sie dazu beitragen konnten, dass die Studierenden ihr Wissen direkt in der Praxis anwenden konnten. Den Anwendungsbezug der Fachhochschulidee – kaum ein Dekan der Hochschule Niederrhein hat ihn so intensiv gelebt wie Rudolf Haug.

Dass die anwendungsbezogene Forschung auch am Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik selbst vorankam, ging ebenfalls auf Rudolf Haug zurück: Er war maßgeblich an der Gründung des Forschungsinstituts für Textil und Bekleidung beteiligt, welches er bis 2010 selbst leitete. Auch die Integration der Öffentlichen Prüfstelle für das Textilwesen in den Fachbereich geschah in seiner Amtszeit. Dass die bundesweit bekannte Recruitingmesse MG zieht an mit dem Namen der Hochschule Niederrhein verknüpft ist, ist auch sein Verdienst.

Sein letztes großes Projekt hat er nicht mehr vollenden können. Er wollte den Bereich Schuhdesign an der Hochschule Niederrhein etablieren. Das war ihm, der als modebewusster Mensch niemals ohne Anzug und Krawatte auftrat, ein Herzensanliegen. Die Hochschule Niederrhein wird ihm, der so viel für seinen Fachbereich getan hat, ein würdiges Andenken bewahren.