Diözesanrat der Katholiken nimmt Stellung zur sexualisierten Gewalt von Klerikern im Bistum Aachen

Das jüngst vorgelegte Gutachten der Münchener Kanzlei Westphal Spilker Wastl zur sexualisierten Gewalt von Klerikern im Bistum Aachen ist ein Meilenstein.

Erstmals liegt nun eine Studie vor, die die systemischen Ursachen von sexuellem Missbrauch Minderjähriger und erwachsener Schutzbefohlener durch Kleriker im Bereich des Bistums Aachen im Zeitraum 1965 bis 2019 analysiert.

Das Fazit ist vernichtend:
Im Bistum Aachen ging Täterschutz vor Opferschutz.
Für uns kommt es jetzt ganz entscheidend darauf an, was aus dem Gutachten entsteht.
Wir erwarten vom Bischof von Aachen einen Zeit- und Maßnahmenplan, der mess- und überprüfbare Ziele zur Umsetzung beinhaltet. Und zwar auf jede der Empfehlungen der Kanzlei hin. Innerhalb von zwei Monaten, also bis Mitte Januar 2021, muss die Diözese schriftlich darlegen, wie sie jede einzelne Empfehlung zu bearbeiten beabsichtigt. Wo die Bistumsverantwortlichen den Gutachtern nicht folgen wollen, sollen sie das benennen.
Dabei geht es uns nicht um Aktionismus. Im Gegenteil: Es geht um transparente, klare und überprüfbare Konzepte.
Vordringlich fordern wir die Einrichtung einer Kommission im Sinne der “Gemeinsamen Erklärung des Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs und der Deutschen Bischofskonferenz vom 22. Juni 2020“.

Die Beurteilung der Maßnahmen um nachhaltigen Opferschutz und Prävention darf nicht mehr in den Händen der Institution selbst liegen. Deshalb sind derzeit auch vorschnelle öffentliche Selbstbekundungen als Fürsprecher für die Betroffenen unangebracht.
Dazu gehört auch die selbstkritische Reflexion der eigenen Rolle von uns als
Laienorganisationen in einem System des Nichtwissens und des Nichtwahrhabens und Nichtwahrhaben-Wollens. Aufarbeitung mit den Zielen des Betroffenenschutzes und der Prävention ist vor diesem Hintergrund eine Haltung, die in unseren Augen von allen engagierten katholischen Christinnen und Christen praktiziert werden muss.

Nach Lektüre des Aachener Gutachtens verstehen wir einmal mehr: Kirche muss endlich die Würde der einzelnen Person, ihre Autonomie und ihre Selbstbestimmung in den Mittelpunkt ihres Handelns stellen und zum Fixpunkt ihrer inneren Verfassung machen. Die blendende Illusion einer zur unbefleckten Heiligkeit berufenen Gruppe ist bis heute wirksam. Nur wenn sie überwunden wird, sehen wir langfristig die Veränderung hin zum Besseren.
Daraus resultiert auch der Abschied von der bisher schädlichen Sexualmoral. Eine Kirche in einem demokratischen Gemeinwesen muss sich von einer monarchischen Kirche abwenden und ein neues Amts- und Weiheverständnis entwickeln.
Fakten und Empfehlungen liegen dank des Gutachtens auf dem Tisch. Jetzt ist die Zeit der Umsetzung. Leitend sollte in der Tat die Perspektive der Betroffenen sein. Aber nicht wir oder das Bistum definieren diese Perspektive, sondern Betroffene selbst. Dafür sind schnellstmöglich die Grundlagen zu schaffen.

Aachen, 19.11.2020
Erstunterzeichner:
Dr. Karl Weber, Vorsitzender des Diözesanrates
Gaby Sillikens-Terhorst, Vorsitzende Katholikenrat Kempen-Viersen
Irene Mörsch, Vorsitzende Katholikenrat Düren
Dr. Holger Brantin, Vorsitzender Katholikenrat Aachen Stadt
Walter Kahn, Vorsitzender Katholikenrat Aachen Land
Lutz Braunöhler, Vorsitzender Katholikenrat Heinsberg
Marita Rauchberger, Vorsitzende Katholikenrat Eifel
Marie-Theres Jung, Vorsitzende Katholische Frauengemeinschaft Deutschland, Diözese Aachen
Karin Linzenich, Heinz Backes, Vorsitzende Katholische Arbeitnehmer-Bewegung, Diözese Aachen
Maria Taube, Vorsitzende Kolpingwerk Diözese Aachen
Kurt Bongard, Diözesanbundesmeister Bund Historischer Deutscher Schützenbruderschaften
Anne Embser, Vorsitzende Katholische Elternschaft Deutschland Diözese Aachen
Klaus Mock, Vorstand Bund Neudeutschland ND, Diözesanverband Aachen
Benedikt Patzelt, Simon Hinz, Vorsitzende Bund der Deutschen Katholischen Jugend, Diözese Aachen
Bernd Servos, Diözesanjungschützenmeister Bund der St. Sebastianus Schützenjugend
Dr. Sarah Geenen, Jonas Spinczyk, Vorsitzende Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg Diözesanverband Aachen
Svenja Mevissen, Bastian Hochheim, Diözesanleitung Christliche Arbeiter Jugend, Diözese Aachen
Julien Reese, Vorsitzender Katholische Landjugendbewegung Diözese Aachen
Axel Jansen, Jugendverbände der Gemeinschaft Christlichen Lebens, Diözese Aachen

1 Kommentar zu "Diözesanrat der Katholiken nimmt Stellung zur sexualisierten Gewalt von Klerikern im Bistum Aachen"

  1. Und dann wäre da noch der Erzchrist und Hüter von Gutachten, Woelki

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*