Ein großes Förderangebot in Sommerferien mit viel Kreativität und Spaß

Dr. Gert Fischer, Dezernent für Bildung, Kultur, Sport

In wenigen Tagen stehen die Sommerferien an. Dabei hat es zwar tendenziell bisher weniger Unterricht in Präsenz gegeben als in anderen Schuljahren.

Dennoch oder auch gerade deswegen liegt für alle Beteiligten an Schule ein anstrengendes Jahr hinter ihnen. Dies betonte auch der Beigeordnete Dr. Gert Fischer im jüngsten Ausschuss für Schule und Bildung: „Ja, es muss Einiges aufgefangen, aufgeholt und gefördert werden. Aber alle brauchen jetzt auch die Möglichkeit zur Erholung.“

Während die Ferien nun Erholung möglich machen, bieten rund 25 Schulen über Kooperationspartner auch Förderangebote an. Die Schwerpunkte sind dabei vielfältig gesetzt:

Es gibt Angebote verschiedenster Träger und Jugendfreizeitzentren, die schulische Defizite mit den Kindern und Jugendlichen aufarbeiten, die mit Jugendlichen im Bereich der Berufsorientierung arbeiten und Angebote aus dem kulturellen Bereich. Es sind aber auch Angebote dabei, die die sportlichen und motorischen Fähigkeiten unterstützen oder ausbauen.

Daneben gibt es aber auch in vielen anderen Bildungs- und Kultureinrichtungen ein vielfältiges pädagogisches Angebot:

Im Rahmen der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA)“ besteht in den Sommerferien wieder die Möglichkeit, für jeweils eine Woche Kurse zur „Beruflichen Orientierung extra“ bei einem Bildungsträger in der Stadt zu buchen.

Schülerinnen und Schüler der jetzigen 8., 9. und 10. Klassen (an Gymnasien der jetzigen Klassen 8 und 9) von Mönchengladbacher Schulen können praktische Erfahrungen in verschiedenen Berufsfeldern erwerben. Zur Auswahl stehen die Bereiche: Metall, Elektro und Technisches Produktdesign. Sowohl das Museum Abteiberg als auch das Museum Schloss Rheydt bieten kreative und spannende Kurse an. Dabei werden auch unterschiedliche Altersgruppen angesprochen.

Auch der Kulturrucksack ist prall gefüllt: Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren tanzen, machen Musik, spielen Theater, schaffen Kunstwerke, schreiben Texte, drehen Filmclips, und anderes mehr. Das Angebot reicht von kurzen Workshops bis zum großen Projekt. Die Teilnahme ist kostenlos.

In Sachen Leseförderung sorgt der Sommerleseclub der Stadtbibliothek jedes Jahr für begeisterte Kinder und Jugendliche. Seit 2006 haben in Mönchengladbach im Rahmen des Sommerleseclubs rund 21.300 Kinder und Jugendlich insgesamt rund 130.000 Bücher verschlungen. Auch in diesem Jahr ist jetzt eine Anmeldung wieder möglich.

Im Rahmen des Sommerleseclubs bietet die Stadtbibliothek auch einen Rap-Kurs an. Aber auch darüber hinaus bietet die Stadtbibliothek viele weitere kreative Kurse an. Viele Informationen sind dabei über die Internetseiten der verschiedenen Einrichtungen zu finden.