Giesenkirchener ist neuer Staatssekretär im NRW-Ministerium für Inneres und Kommunales

bernhard_nebe1Der gebürtige Giesenkirchener und langjährige stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, Bernhard Nebe, wurde am 17. Dezember von den Mitgliedern der nordrhein-westfälischen Landesregierung auf Vorschlag von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zum neuen Staatssekretär im Ministerium für Inneres und Kommunales ernannt.

Nebe folgt dem bisherigen Staatssekretär Hans-Ulrich Krüger, der nach seiner Wahl in den Bundestag am 22. September 2013 das Amt niedergelegt hatte.
Bernhard Nebe war für die SPD Mitglied in der Bezirksvertretung des damaligen eigenständigen Stadtteils Giesenkirchen.

 

 

Nach dem Studium der Politik- und Verwaltungswissenschaften an der Universität Duisburg wurde Bernhard Nebe persönlicher Referent des damaligen Duisburger Oberbürgermeisters Josef Krings und anschließend Leiter des Bezirksamtes Duisburg-Süd.

ernennung_sts_02_21Weitere kommunalpolitische Stationen waren die Aufgaben als Erster Beigeordneter und als Stadtdirektor der Stadt Kamp-Lintfort, sowie als Landrat des Kreises Wesel.
Sechs Jahre lang war Bernhard Nebe Abteilungsleiter in der Staatskanzlei NRW bevor er im November 2005 Geschäftsbereichsleiter Zentrale Dienste im Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW wurde.

Auch wenn der neue Staatssekretär bereits seit mehreren Jahren nicht mehr in Giesenkirchen wohnt, können sich noch viele Sozialdemokraten in Giesenkirchen an die gemeinsame politische Zeit mit Bernhard Nebe erinnern.