Grundversorgungspakete der Stromversorger sind unfair – sagt die SPD

Inge Blask: „Auch private Haushalte sollten von fallenden Preisen an Strompreisbörse profitieren“

SPD-FraktionAnlässlich der Studie der Verbraucherzentrale NRW zu den Strompreisen erklärt Inge Blask, verbraucherpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion:
„Wir erwarten von den Stromversorgern, dass sie faire Tarife bei den
Grundversorgungspaketen anbieten. Die Studie zeigt, dass dies zurzeit nicht der Fall ist. Die Stromversorger müssen auch Menschen mit geringen und mittleren Einkommen im Blick haben.

 
Auch die privaten Haushalte sollten von den fallenden Preisen an der Strompreisbörse
profitieren. Die Endverbraucher werden einseitig an gestiegenen Kosten wie etwa für die
höhere EEG-Umlage beteiligt.
Im Übrigen erwarten wir auch von der Bundesregierung, dass sie eine familienorientierte
Grundmenge an Stromverbrauch von der Stromsteuer freistellt. Davon würden die
Menschen mit geringen und mittleren Einkommen am stärksten profitieren.“