Günter Krings (CDU): „Wachsam bleiben“

Der Mönchengladbacher CDU-Vorsitzende und Bundestagsabgeordnete
Dr. Günter Krings begrüßt die Auflösung des Vereins „Einladung zum Paradies“: „Ich bin froh, dass unser gemeinsamer Einsatz Wirkung gezeigt hat.
Der damalige Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hat bei seinem Besuch im Oktober von einem Sieg der Freiheit über die Angst gesprochen.“

Krings mahnte aber zugleich, wachsam zu bleiben.
„Die Auflösung von EZP ist gut, da es ohne diese bewährten Strukturen schwieriger für die Islamisten sein wird, junge Menschen bei großen Veranstaltungen zu indoktrinieren“, so Krings.
Er glaubt jedoch nicht, dass bei den handelnden Führungspersönlichkeiten wirklich ein Umdenken eingesetzt hat: „Die Behörden müssen wachsam bleiben. Es darf nicht zugelassen werden, dass jetzt im Schutze der Anonymität zum Beispiel in Privatwohnungen weiter gemacht wird“, so Krings.

Er forderte zugleich, denjenigen EZP-Mitgliedern zu helfen, die sich zuletzt von den radikalen Thesen ihrer Führungspersonen distanziert hatten: „Wer erkannt hat, dass er von EZP getäuscht worden ist, muss aufgefangen und zurück in die Mitte unserer Gesellschaft geführt werden.
Wir dürfen junge Menschen, die Halt suchen, und die von EZP ausgenutzt worden sind, nun nicht mit ihren Problemen alleine lassen“, so Krings.