Inklusionsunternehmen suchen Mitarbeitende

Beigeordnete Dörte Schall mit Ingrid Icking und Nicole Dierkes-Bludau von der Stabsstelle Inklusion der Stadtverwaltung. © Stadt MG

Die Inklusionsunternehmen in Mönchengladbach suchen Mitarbeitende.

Darauf weist jetzt die Inklusionsbeauftrage der Stadt Mönchengladbach Ingrid Icking hin: „Bewerben Sie sich bei den Mönchengladbacher Inklusionsbetrieben. Diese stellen Menschen mit und ohne Schwerbehinderung ein.“
Die Löhne oder Gehälter sind tariflich festgelegt. Auch wer meint, den Ansprüchen nicht mehr voll genügen zu können, kann eine Chance erhalten: Die Gehälter werden vom Landschaftsverband Rheinland bezuschusst. Dadurch wird ausgeglichen, dass diese Personen manchmal leistungsgemindert sind. Und: Wer mehr Gespräche oder Einarbeitungszeit benötigt, erhält sie auch.
Berufstätigkeit ist wichtig: Sie sichert den Lebensunterhalt, sie strukturiert den Tag, sie wirkt gegen Vereinsamung, sie schafft Zufriedenheit – wenn es gut läuft. Wenn es nicht so gut läuft, bieten Inklusionsunternehmen arbeitsbegleitende Hilfen an.

In Mönchengladbach gibt es 9 Inklusionsunternehmen und viele beratende oder vermittelnde Institutionen. Eine Arbeitsgruppe bringt sie zusammen: Das Netzwerk der Inklusionsunternehmen. Es trifft sich zweimal im Jahr. So auch am 28.09.2022. Moderiert wird es von der Sozialdezernentin Dörte Schall und der Inklusionsbeauftragten Ingrid Icking der Stadtverwaltung. Das gemeinsame Ziel: Die Berufstätigkeit von Menschen mit Schwerbehinderung zu verbessern. Die angebotenen Arbeiten sind so vielfältig wie die Interessen:

Das Autismus-Therapie-Zentrum ATZ im Nordpark bietet Büro- und Hausmeistertätigkeiten. Die Diakonie Neue Arbeit in Hardt führt einen Wäschereiservice. Mit dem Wilhelm-Kliewer-Haus bietet sie auch Betätigung in einen Beherbergungs- und Tagungsbetrieb.

Die Klaus Fischer GmbH/ Gaadi in Wickrath fertigt Spezialschrauben und innovative Fahrradschläuche.

Die gBQG Hephata handelt an verschiedenen Standorten mit Gebrauchtwaren, bietet Handwerkstätigkeiten, Elektrogeräte-Prüfung und Fahrdienste an. Ihr Schwesterunternehmen Noah gGmbh reinigt Gebäude in MG und Neuss.

Holz Finis in Odenkirchen beschäftigt Menschen mit Schreinerarbeiten.

Die KOKON Verpackung GmbH fertigt in Güdderath Verpackungen und bietet Industriedienstleistungen an. Ebenfalls in Güdderath wirkt die Firma Volldampf Wäscheservice GmbH.
Die ViPUR Franchise GmbH, stellt in einer Manufaktur in Hermges Lebensmittel für die Purino Restaurants her, sie erweitert sich gerade am Restrauch.

An Standorten in Hermges und in Brüggen beschäftigt die Return Freizeit GmbH Menschen im Bereich Gebäudereinigung und Pflege von Außenanlagen.

Und wer vermittelt weiter oder unterstützt?
Die Reha-Abteilungen der Arbeitsagentur oder des Jobcenters, die Inklusionsberatenden bei der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein und der Handwerkskammer Düsseldorf. Die Beratungsstelle für Schwerbehinderte im Arbeitsleben der Stadtverwaltung oder der Integrationsfachdienst.

Wer mehr über die Beschäftigung in Inklusionsunternehmen erfahren möchte, kann sich auf den Webseiten der Unternehmen informieren oder Ingrid Icking unter der E-Mail Adresse Inklusionsbeauftragte@moenchengladbach.de erreichen. Informationen für Unternehmen, die Inklusionsbetrieb werden möchten, gibt es unter www.LVR.de unter dem Stichwort Inklusionsbetriebe.