IT-Abteilung der Stadt Mönchengladbach wird vollständig auf die ITK Rheinland übertragen –
„Technisch und als Arbeitgeber sehr gut aufgestellt“

von links: OB Reiners, Mathias Ahlke (Fachbereichsleiter ITK Rheinland), André Hermens (IT-Leiter der Stadt Mönchengladbach) und Dr. Bodo Karnbach (Geschäftsführer ITK Rheinland).

Die Stadt Mönchengladbach ist dem kommunalen Zweckverband ITK Rheinland beigetreten.
Zum 1. Oktober wird die IT-Abteilung der Stadt Mönchengladbach vollständig auf die ITK Rheinland übertragen, die meisten der rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden ab Oktober am ITK-Standort Neuss arbeiten.
Jetzt hat Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners das Rechenzentrum an der Hammfeldstraße in Neuss besucht, um sich vor Ort über die Leistungsfähigkeit des Rechenzentrums und die zukünftigen Arbeitsbedingungen der Kollegen zu informieren. Nach der Beschlussfassung, nicht vorher.

„Rat und Verwaltung der Stadt Mönchengladbach verbinden mit dem Beschluss, die kommunale IT-Abteilung in den Zweckverband einzubringen, klare Erwartungen: Die Fusion soll unsere Informationstechnologie zukunftsfähig, bürgerorientierter und wirtschaftlicher machen. Diese Ziele können wir nur erreichen, wenn die Beschäftigten gute Rahmenbedingungen für ihre Arbeit haben. Bei meinem Besuch habe ich den Eindruck gewonnen, dass die ITK Rheinland technisch und als Arbeitgeber sehr gut aufgestellt ist“, sagte Hans Wilhelm Reiners im Anschluss an den Besuch in Neuss.

Die ITK Rheinland ist einer der größten und modernsten kommunalen IT-Dienstleister in Nordrhein-Westfalen. Für die Landeshauptstadt Düsseldorf, den gesamten Rhein-Kreis Neuss und ab Oktober 2016 auch für die Stadt Mönchengladbach bietet sie rund 15.000 Anwendern einen umfassenden Service von der Beratung bei der Gestaltung der IT-Landschaft, über die Auswahl konkreter Produkte bis hin zur Integration von Anwendungen und Verfahren sowie deren täglichen Betrieb.
Die Stadt Mönchengladbach ist das elfte und nach Düsseldorf zweitgrößte Mitglied des Zweckverbandes.

Mehr als 300 verschiedene Anwendungsverfahren nutzen die Mitarbeiter(innen) der Verwaltungen in allen  kommunalen Aufgabenbereichen. Hinzu kommt die Bereitstellung der Datennetze und Speichermedien.
Gerade die vielseitigen Aufgaben einer Kommunalverwaltung einerseits und die Tatsache, dass in fast allen Verwaltungen gleiche oder ähnliche Aufgaben zu erledigen sind, macht die Bündelung der informationstechnischen Unterstützung bei der ITK Rheinland besonders wirtschaftlich.

Die Stadt Mönchengladbach erwartet durch den Zusammenschluss bis 2020 Einsparungen von insgesamt zwei Millionen Euro.