Kekshersteller Griesson-de Beukelaer kündigt Standortschließung an

Foto: NGG

Kempen is(s)t De Beukelaer – und dabei soll es auch bleiben. Das fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit Blick auf die Pläne des Unternehmens, das Werk in Kempen zu schließen. Die Produktion der Kultmarke Prinzenrolle soll ins thüringische Kahla verlagert werden. Das hatte die Geschäftsleitung am Freitagmittag in einer Belegschaftsversammlung bekanntgegeben. Den rund 270 Mitarbeitern von Griesson-de Beukelaer in Kempen droht nun der Arbeitsplatzverlust. Jetzt startet die NGG einen Appell, mögliche Alternativen zur Schließung und zu den geplanten Entlassungen zu prüfen.

Dazu erklärt Karim Peters, NGG-Geschäftsführer der Region Krefeld-Neuss: „Die Ankündigung des Unternehmens ist absolut nicht nachvollziehbar und wirtschaftlich völlig ungerechtfertigt. Die Keksproduktion in Kempen ist sehr effizient und außerdem profitabel. Offenbar will die Firma mit der Verlagerung vor allem eines erreichen: Noch mehr Profit. Die Pläne des Unternehmens werden deshalb unseren erbitterten Widerstand erfahren. Die Beschäftigten haben eine sichere Zukunft ihrer Arbeitsplätze verdient. Wir werden für ihren Erhalt kämpfen und geben sie nicht auf.“ Peters kritisierte auch den Zeitpunkt der Bekanntmachung. In Unternehmerkreisen scheine sich eine Unkultur zu entwickeln, Menschen vor dem Wochenende und dann noch in der Vorweihnachtszeit mit Arbeitsplatzverlust zu bedrohen, so Peters.

Die Produktion der Kultmarke Prinzenrolle soll ins thüringische Kahla verlagert werden. Die Geschäftsleitung hofft, möglichst schnell einen Sozialplan abschließen zu können. Für den Betriebsrat und die Gewerkschaft NGG ist die Schließung des Werks dagegen längst nicht beschlossene Sache. Aus Sicht der Arbeitnehmervertreter will das Unternehmen einen profitablen Standort ins Aus stellen. Gewerkschaft und Betriebsrat kritisieren darüber hinaus die Informationspolitik und die Zusammenarbeit mit den Betriebsräten: „Nach dem Gesetz ist der Betriebsrat frühzeitig über derartige Maßnahmen zu unterrichten. Stattdessen hat Griesson-de Beukelaer die Betriebsräte Ende vergangener Woche vor vollendete Tatsachen gestellt“, so Gewerkschafter Peters.

Detlev Büschges, Betriebsratsvorsitzender am Kempener Standort, ist über das Vorgehen des Unternehmens entsetzt. Griesson-de Beukelaer habe keinerlei Versuche gestartet, mit dem Betriebsrat über die Zukunft des Kempener Standorts zu sprechen. „Genügend Fläche wäre da und auch der Draht zur örtlichen Politik ist sichergestellt. Gefehlt haben jegliche Gespräche zu einem Um- oder gar Ausbau. Kurzum: Es war nicht gewollt. Jetzt will man uns Kempener Arbeitsplätze in Thüringen anbieten. Menschen sollen aus ihrem sozialen Umfeld gerissen werden, ihre Familien, ihre Nachbarschaften und ihre Vereine zurücklassen und mit Griesson in Kahla ein neues Leben beginnen“, kritisiert der Betriebsratsvorsitzende. Büschges ist wie viele seiner Kollegen mit Kempen sehr verbunden und war selbst schon als Sankt Martin und Schützenkönig unterwegs. „Die Kempener, die täglich die Prinzenrollen produzieren, sind sozial hoch engagiert und aktiv. Jetzt will man sie in den Thüringer Wald schicken, ihnen die berufliche Existenz und auch die fünfte Jahreszeit nehmen“, fügt Büschges hinzu.

Das Betriebsratsgremium müsse nun umfassend informiert werden und alle noch offenen Fragen zu den Unternehmensplänen umfänglich und ausführlich beantwortet werden. Vor allem aber wollen Betriebsrat und Gewerkschaft mögliche Alternativen zur Schließung und zu den geplanten Entlassungen prüfen, bevor man an Sozialplanverhandlungen denke.

Kommentar hinterlassen zu "Kekshersteller Griesson-de Beukelaer kündigt Standortschließung an"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*