Kinder gehen mit gutem Beispiel voran bei der Müllvermeidung

Foto: mags

mags und GEM machen aktuell mit einer Plakatkampagne im Stadtgebiet aufmerksam auf „Eine saubere Stadt fängt bei dir selber an“.
Zahlreiche Aktionen begleiten die Kampagne, um die Bürger für das Thema „Wilder Müll“ zu sensibilisieren.
So sind in dieser Woche auch Kinder und Jugendliche in Sachen Sauberkeit unterwegs.

Der Waldkindergarten „Pfifferlinge“ zum Beispiel hat am Mittwoch, 11. April, nicht nur das kostenfreie Umweltbildungsprogramm der GEM genutzt, sondern auch selbst Einsatz gezeigt. Die 7-köpfige Gruppe der Vorschulkinder hat gemeinsam mit GEM-Mitarbeiterin Sandra Knitter, 3 Erziehern und 1 Mitarbeiterin der mags im angrenzenden Volksgarten Müll eingesammelt. Von „Wahnsinn, was die Leute alles wegschmeißen!“ über „Das behalte ich!“ bis „Das machen wir jetzt öfter!“ reichten die Reaktionen der Kinder. Die meist 5-Jährigen holten Flaschen, leere Chipstüten und auch jede Menge Bonbonpapier aus der Natur. Am Ende waren innerhalb von 20 Minuten vier Müllbeutel voll.
„Bevor die Kinder den Müll einsammelten, wurden sie darauf hingewiesen nichts mit den Händen aufzuheben, bevor die Erwachsenen nicht geguckt haben. Es gab keine Spritzenfunde,“ teilte die mags auf Nachfrage mit.

Die GEM fördert bereits seit vielen Jahren das Umweltbewusstsein von Kindern und Jugendlichen in Kindergärten, Grundschulen und weiterführenden Schulen. Neben den Grundlagen der Abfalltrennung zeigen die kostenfreien Bildungsprogramme Entsorgungsmöglichkeiten in Mönchengladbach auf und geben spielerisch Impulse zur Abfallvermeidung. Besondere Aktionen wie das Papierschöpfen oder die kostenfreie Lesung des Buchs „Leo und Lina, die Mülldetektive“ runden die Programme ab.
Interessierte Kindergärten und Schulen können sich unter 02161 49 10 50 oder per E-Mail an bildung@gem-mg.de für Aktionen anmelden.
Alle Informationen für Erzieher und Lehrer oder interessierte Eltern gibt es im Internet unter www.mags.de.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen zu "Kinder gehen mit gutem Beispiel voran bei der Müllvermeidung"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*