Kopfweidenschnitte in Giesenkirchen

Kopfweidenschnitt in der Nähe Haus Horst; Alle Fotos von Johannes Erbrath

Die Mitarbeiter der Naturschutzstation Haus Wildenrath sind derzeit in Giesenkirchen im Einsatz.

In der Nähe von  Haus Horst werden aktuell Kopfweiden geschnitten. Dies ist erforderlich, damit die Bäume nicht auseinander brechen.
Alle paar Jahre ist diese Maßnahme notwendig, um die Bäume gesund zu halten.
Die hier abgebildeten Bäume weisen Äste mit einer Länge bis zu 20 Metern und einem entsprechend immensen Umfang.

Ungefährlich sind diese Arbeiten nicht. Daher dürfen nur gut ausgebildete Mitarbeiter diese Kappungen durchführen. Auch Fotograf Johannes Erbrath aus Mönchengladbach ist vor Ort und arbeitet im Team mit.
Naturschutz  ist teils eine sehr schwere und schweißtreibende Arbeit.

Das Schnittgut der Bäume wird vor Ort zum Bau einer Benjeshecke verwendet.
Eine Benjeshecke besteht aus den Stämmen der Kopfweide, die gegenüberliegend in den Boden gerammt werden. In den Zwischenraum wird das restliche Astmaterial und die Zweige eingebracht. Diese Naturhecken bieten Kleintieren und Vögeln wiederrum einen wertvollen Lebensraum.
Für den Laien mag diese radikal erscheinende Maßnahme der Baumschnitte befremdlich sein. Dies haben die Mitarbeiter auch schon durch unschöne Kommentare erfahren. Die Maßnahme dient allerdings zum Erhalt der Bäume.
Im Frühjahr werden die Bäume wieder sprießen.  Somit bieten sie wieder einen Lebensraum für Vögel und viele weitere Tiere.

12 - 0

Danke für Ihre Abstimmung!

Sorry, Sie haben schon abgestimmt!

1 Kommentar zu "Kopfweidenschnitte in Giesenkirchen"

  1. Ctefan Lauer | 24. Januar 2024 um 19:43 |

    Kopfweiden, die Bäume meiner Kindheit. So wie auf den Fotos habe ich sie nie gesehen. In wessen Ressort fällt die Baumpflege eigentlich? So wie die Bäume aussehen,sind sie eine Ewigleit nicht gepflegt worden.

Kommentare sind deaktiviert.