Literaturnobelpreis-Trägerin Herta Müller kommt am 27. Januar nach Mönchengladbach

HERTA MÜLLER; Foto: (c) von Becker

Der Ersatztermin für die ursprünglich für den Mai geplante Veranstaltung ist gefunden:
Herta Müller wird am Mittwoch, 27. Januar 2021, 20 Uhr in der Kaiser-Friedrich-Halle einen Einblick in ihre Werke geben.

Sie ist im Rahmen der Nobelpreisträger-Reihe die erste Literaturnobelpreis-Trägerin, die der Einladung des Initiativkreises nach Mönchengladbach folgt. „Wir freuen uns sehr, dass es Frau Müller trotz ihres engen Terminkalenders wichtig war, den Termin in Mönchengladbach so schnell wie möglich nachzuholen“, sagt Peter Schlipköter, Geschäftsführer der Marketinggesellschaft.
Der ursprüngliche Termin musste wegen der Corona-Pandemie verschoben werden.
Am 27. Januar 2021 wird Müller im Gespräch mit dem Schriftsteller und langjährigen Leiter des Literaturhauses Berlin, Ernest Wichner, einen Einblick in ihr Werk geben. Zwischen den Gesprächspassagen liest Müller ausihren Büchern. In „Mein Vaterland war ein Apfelkern“ erzählt sie im Gespräch mit der Journalistin Angelika Klammer ihre Lebensgeschichte. In „Atemschaukel“ schreibt sie über den jungen Hermannstädter Leopold Auberger, der 1945 mit 17 Jahren in ein sowjetisches Arbeitslager deportiert wurde, über Hunger, Kälte und Einsamkeit. Mit diesem erschütternden Hauptwerk hat Herta Müller all denen ein Denkmal gesetzt, die als Zwangsarbeiter in sowjetischen Lagern für die Verbrechen der Nationalsozialisten büßen sollten.
Schirmherr des Abends ist Franz Dierk Meurers (Vorstand der Volksbank Mönchengladbach eG).
Bereits gekaufte Karten sind für den neuen Termin gültig. Tickets gibt es noch unter www.adticket.de, Telefon 0180 6050400.

Auch für die ebenfalls verschobene Veranstaltung mit Thomas Gottschalk wird es einen Ausweichtermin geben.
Der Initiativkreis hofft, diesen in Kürze bekannt geben zu können.