Mönchengladbacher Sportvereine machen Angebote für ukrainische Flüchtlingskinder

Grafik: Stadtsportbund

Die Menschen flüchten vor dem Krieg in der Ukraine. Zahlreiche Flüchtlinge sind mittlerweile auch in Mönchengladbach angekommen und täglich werden es mehr.

Dabei handelt es sich um Mütter und ihre Kinder. In den Notunterkünften bekommen sie das Notwendigste zum Leben. Dort hocken sie hier auf engem Raum mit vielen Personen, die das gleiche Schicksal teilen oder finden private Unterbringungen.

Die Sportvereine in Mönchengladbach haben zwischenzeitlich Angebote auf die Beine gestellt, um die Kinder und ihre Mütter mit Sport- und Bewegungsangeboten zu betreuen.
Eine Übersicht mit ersten Angeboten gibt es hier:

https://www.mg-sport.de/unsere-themen/trotzdemsport
Die Liste wird laufend aktualisiert.
Rückmeldungen zeigen, dass die Kinder in den Vereinen ankommen.
In Einzelfällen stehen Übungsleiter/innen und Betreuer/innen mit Sprachkenntnissen bereit oder man verständigt sich in einfachem Englisch.
Die Angebote sind für die Flüchtlinge kostenlos. Eine finanzielle Unterstützung gibt es über das Bildungs- und Teilhabepaket. Im Rahmen der Sportversicherung sind alle Teilnehmenden versichert.
Vereine, die spezielle Gruppen für Flüchtlinge einrichten, können eine Förderung durch den Landessportbund NRW im Rahmen der “ Aktion 1000 x 1000” beantragen.
Sportvereine, die sich gerne ebenfalls an der Aktion beteiligen möchten, melden sich bitte auf der Geschäftsstelle des Stadtsportbund Mönchengladbach.