Muskelkater-Rundwege – Fit im Lockdown und darüber hinaus

Illustration: Ruth Zadow

Bewegung trotz oder gerade wegen der Pandemie: Möglich machen das die neuen Muskelkater-Rundwege in Rheydt und am Abteiberg in Stadtmitte.

„Mach mit! und bleib fit“ geht auf die Initiative der Präventions-Projekte Besser leben in Rheydt (BeLeR) und Gesund leben im Quartier zurück. 

In Pandemiezeiten  steht oft der Individualsport im Fokus, Fitness in der Gruppe/Verein findet leider nicht statt. “Gerade in Innenstadt-Bereichen fehlen Anreize für Bewegungsübungen”, sagt Katrin Stahlhofen, die mit Sinead Kleikamp das Präventionsprojekt BeLeRbeim Paritätischen, einem Wohlfahrtsverband,leitet. Justine Krause vom Partnerprojekt Gesund leben im Quartier teilt die Erfahrungen. Um mehr Bewegung zu ermöglichen, entwickelten sie zusammen die Muskelkater-Rundwege. 

Illustration: Ruth Zadow

“Sie funktionieren ähnlich wie altbekannte Trimm-dich-Pfade, nur in einem zeitgemäßen Format”, erklärt Sinead Kleikamp. So können Übungsvideos über QR-Codes auf dem jeweiligen MACH-MIT!-Schild abgerufen werden. Für die Übungen selbst braucht es nur die eigene Körperkraft und alles, was die Umgebung sowieso bietet. “Bäume, Treppen oder Wände werden durch Liegestütze, Sprints oder Ausdauerübungen zu effektiven Sportgeräten”, unterstreicht Justine Krause vom Arbeitslosenzentrum (ALZ). Beide Projekte werden vom Verband der gesetzlichen Krankenkassen in NRW finanziert. 

Für die Stadt Mönchengladbach hat sich Stadtteilkoordinator Marius Müller an Planung und Umsetzung der Rundewege beteiligt. Auch die mags, der städtische Abfall-, Grün- und Straßenbetrieb, unterstützt das Vorhaben tatkräftig. Die Idee begeisterte ebenso Johannes Gathen und Sonja Beba von der Geschäftsführung des Stadtsportbundes, die mit ihrer Expertise die Übungen formten. “Es soll für jede*n was dabei sein, daher gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade und den Duell-Modus”, erklärt Johannes Gathen. So können sich Familien oder Freund*innen nicht nur fit halten, sondern sich auch in einem spaßigen Wettkampf miteinander messen. Für die nötige Motivation sorgt der namensgebende Muskelkater, den Ruth Zadow illustriert hat.

Neben den Bewegungsangeboten haben die Initiatorinnen noch ein anderes Ziel. Sie wollen Orte wie den relativ versteckt liegenden Maria-Lenssen-Garten – er liegt zwischen gleichnamigem Berufskolleg und Mühlenstraße – bekannter machen und beleben. “Der Garten ist eine grüne Oase mitten in Rheydt, öffentlich zugänglich, und doch kennen ihn viele Bürger*innen nicht”, sagt Katrin Stahlhofen.

Beide Rundwege sind kostenfrei, sie können im individuellen Tempo absolviert werden. Starts sind an jeder MACH MIT!-Station möglich. Besondere Sportkleidung ist nicht erforderlich. “Wir laden alle ein, unter dem Muskelkater-Motto MACH MIT! die Rundwege auszuprobieren”, sagt Sinead Kleikamp. Und das möglichst oft.  

Weitere Infos zu den Rundwegen gibt es im Internet unter www.muskelkater-rundwege-mg.de. Sollte das Interesse auch in anderen Quartieren geweckt sein, kann eine Anfrage an beler@pariteam-mg.de gestellt werden.

Infokasten: 
Rheydt: 3,3 Kilometer – 10 MACH MIT!-Stationen, barrierearm
Mönchengladbach: 2 Kilometer, 11 MACH MIT!-Stationen, mit Treppen 

Kommentar hinterlassen zu "Muskelkater-Rundwege – Fit im Lockdown und darüber hinaus"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*