Neues Stadtmobilar und neue Beleuchtung für die Rheydter City

Muster - Beispiele

In dieser Woche beginnen die Arbeiten am letzten Baustein im Projekt „Soziale Stadt Rheydt – Innenstadtkonzept Rheydt“

Die Rheydter City erhält ein neues Stadtmobiliar und in Teilbereichen eine neue Beleuchtung.
Die Arbeiten für den letzten Baustein im Förderprojekt „Soziale Stadt Rheydt – Innenstadtkonzept Rheydt“ werden voraussichtlich bis Oktober 2015 dauern.

„Aufräumen“ in der Rheydter Innenstadt ist angesagt: Uneinheitliches Stadtmobiliar wie Bänke, Mülleimer, Poller und Fahrradständer, die zudem teilweise ungünstig im Stadtraum platziert sind, wird nun ausgetauscht, um mehr Aufenthaltsqualität und ein freundlicheres Stadtbild zu erzielen.

Im Fokus stehen dabei Treffpunkte und Ruhebereiche für ältere Menschen, Eltern mit kleinen Kindern und Jugendlichen.

Beispiel Stresemannstraße: Hier war bislang der öffentliche Raum unaufgeräumt und zugestellt und „Gitterbäume“ versperrten den Blick auf Schaufenster und Häuser. Daher werden an verschiedenen Stellen die Gitterbäume, Metallumzäunungen an Baumscheiben, sperrige Fahrradständer und bestehende Poller entfernt und teilweise durch neues Mobiliar ausgetauscht. Außerdem werden Einzelsitze durch Bänke ersetzt.
So ist in der Stresemannstraße unter anderem vorgesehen, die vorhandenen 64 Fahrradständer gegen 80 neue zu ersetzen, acht neue Bänke zu platzieren und 31 Baumscheiben von „Bügeln“ zu befreien.

Darüber hinaus werden die störenden Fahrradständer vor dem Eingang zur Galerie am Marienplatz entfernt und neue vor der Galerie in der Friedrich-Ebert-Straße aufgebaut.
In der Friedrich-Ebert-Straße wird ebenfalls beim Stadtmobiliar „angepackt“ und aufgeräumt.

Außerdem sollen im Eingangsbereich der Hauptstraße zwei wenig ansehnliche Bäume durch Neupflanzungen ersetzt werden. Die Baumbeete werden frei gemacht und durch Bänke ersetzt. Zum Gesamtpaket der Stadtmöblierung zählen auch Teile der Dahlener Straße im Bereich Marienplatz, die Marktstraße und Hauptstraße. Weil auf dem Harmonieplatz bisher keine Sitzmöglichkeiten gegeben waren, werden jetzt in der beidseitigen Leuchtenachse jeweils zwei neue Bänke aufgestellt. Alle Gestaltungselemente sind einheitlich anthrazitfarben gehalten, wobei die Sitzflächen aus Holzelementen bestehen. Die Fördermittel für den Umbau in Höhe von 345.000 Euro sind bereits bewilligt.

Lichtkonzept Rheydt
Weil die Beleuchtung im Rheydter Stadtkern uneinheitlich ist, zum Großteil den Straßenraum nur schwach oder aus falschen Höhen ausleuchtet und sich an ungünstigen Standorten befindet, hat die Verwaltung ein führendes Lichtplanungsbüro mit der Erarbeitung eines Lichtkonzeptes beauftragt, das stadträumliche und architektonische Qualitäten sprichwörtlich „ins rechte Licht rücken“ soll.

Als Standorte für die neuen Leuchten sind die Stresemannstraße und Hauptstraße, Teile der Marktstraße und der Harmonieplatz vorgesehen. Bereits mit neuen Leuchten ausgestattet wurden der Marktplatz, der neue Sparkassenvorplatz und die Bahnhofstraße. Der Austausch der restlichen alten Leuchten folgt in den nächsten Jahren.

Insgesamt 350.000 Euro stehen der Stadt an Fördermitteln für den jetzt anstehenden Wechsel auf neue Lampen zur Verfügung. Mit dem Lichtkonzept soll eine bessere Orientierung ermöglicht und die Sicherheit durch die Beseitigung von sogenannten „Angsträumen“ erhöht werden.

Darüber hinaus sind die neuen LED-Leuchten, die die veraltete Technik ersetzen, durch Energieeinsparungen wirtschaftlicher. Das neue Beleuchtungssystem wird neben einer deutlichen Aufwertung des öffentlichen Raumes auch zu einer Entlastung des Haushaltes führen. Mit den neuen LED-Leuchten, die einen weitaus größeren Raum ausleuchten können, verringert sich zudem die Anzahl der aufzustellenden Leuchten erheblich. Dies führt zu einer größeren Barrierefreiheit in den Fußgängerbereichen.
(pmg/sp)