NRW-Landtagswahl: Mönchengladbacher Direktkandidaten einstimmig zugelassen

Stadt sucht noch 500 Wahlhelferinnen und -helfer

Der Kreiswahlausschuss hat in seiner Sitzung am Freitag, 13. April, unter dem Vorsitz von Oberbürgermeister Norbert Bude einstimmig die bei der Stadt eingereichten Kreiswahlvorschläge für die beiden Landtagswahlkreise in Mönchengladbach zugelassen.

Bei der Wahl am 13. Mai bewerben sich im Wahlkreis 49 (Rheydt, Odenkirchen, Giesenkirchen, Wickrath, Volksgarten)

Michael Schroeren (CDU),
Hans-Willi Körfges (SPD),
Hajo Siemes (Bündnis 90 / Die Grünen),
Oliver Faller (FDP),
Rohat Yildirim (Die Linke) und
Klaus Heimbucher (Piraten).

Im Wahlkreis 50 (Stadtmitte, Hardt, Rheindahlen und Neuwerk) stehen

Norbert Post (CDU),
Angela Tillmann (SPD),
Dr. Boris Wolkowski (Bündnis 90 / Die Grünen),
Andreas Terhaag (FDP),
Mario Bocks (Die Linke),
Sylvia Grodde (Piraten) und
Wilfried Schultz als Einzelbewerber zur Wahl.

Für die Zweitstimme haben die Wählerinnen und Wähler die Auswahl zwischen 20 verschiedenen Listenvorschlägen.
Mit der Zulassung der Wahlvorschläge durch den Kreiswahlausschuss ist jetzt eine entscheidende Voraussetzung für den Druck der Stimmzettel geschaffen.
Der Versand der Wahlbenachrichtigungen an die rund 194.000 Wahlberechtigen in Mönchengladbach hat begonnen und wird in der kommenden Woche fortgesetzt.

Die Wahlscheinbüros im Verwaltungsgebäude Oberstadt und Rathaus Rheydt für die Briefwahl öffnen voraussichtlich am 25. April.
Online kann die Briefwahl auf der Internetseite der Stadt (www.moenchengladbach.de) beantragt werden.
Ab dem 25. April werden dann die Briefwahlunterlagen versandt.

Für die Landtagswahl am 13. Mai sucht die Stadtverwaltung noch etwa 500 ehrenamtliche Wahlhelferinnen und -helfer.
Insgesamt werden rund 1.500 Wahlhelfer zum Einsatz kommen.
Wahlhelfer kann jeder werden, der mindestens 18 Jahre alt ist, die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt und seit mindestens drei Monaten in Mönchengladbach seine Hauptwohnung hat.
Wer als Beisitzer in einem Wahlvorstand tätig ist, erhält dafür 40 Euro, die kurz nach der Wahl überwiesen werden.
Interessenten können sich telefonisch (02161/25-8141) oder
per E-Mail (wahlen@moenchengladbach.de) an den Fachbereich Bürgerservice, Abteilung Wahlen, wenden.

[pmg]