Pfändungsschutz gibt es ab dem 01.01.2012 nur noch auf einem P-Konto – Jetzt P-Konto beantragen

[pm die Linke] Wer von Hartz IV leben muss, kann aufgrund seiner finanziellen Situation schnell in die Lage kommen, sich stark verschulden zu müssen.
Es muss nur was kaputt gehen – und kaputt geht in der Regel immer etwas.
In diesem Fall sah es bis jetzt so aus, dass ein Pfändungsanspruch erst nach 7 bzw. 14 Tagen Gültigkeit bekam, so dass der Betroffene diese Zeit hatte, seine Überweisungen und Rechnungen zu tätigen und das Geld für seinen Lebensunterhalt abheben zu können.

Dies ändert sich nun zum 01.01.2012.
Ab Jahresanfang kann bei einem Pfändungsanspruch durch Wegfall des §55 SGB I (Pfändungsschutz), direkt auf das Girokonto und die darauf geleisteten Zahlungen, also auch Sozialleistungen, zugegriffen werden. Auch ohne die 7- bzw. 14-Tagefrist.

Damit das nicht passiert, haben Banken und Sparkassen seit dem Juli 2010 nach Vorgaben des Gesetzgebers zum Schutz von Schuldnern ein Pfändungsschutz-Konto, das sogenannte P-Konto, eingeführt.
Auch der pfändungsfreie  Betrag hat sich seit dem ersten Juli 2011 erhöht und liegt jetzt bei 1028,89 €.
Daher rät die Sozialberatung der Partei DIE LINKE. Mönchengladbach allen Betroffenen, sich umgehend bzw. noch vor dem Jahreswechsel mit ihren Banken und Sparkassen in Verbindung zu setzen und ihr Giro Konto in ein P-Konto umwandeln zu lassen.
Das P-Konto ist kein neues Giro-Konto. Es wird lediglich die Form in P-Konto geändert. Kontonummer und Bankleitzahl bleiben erhalten. Auch auf Kontoauszügen oder Bankvermerken wird sich kein Hinweis finden lassen, dass es sich um ein P-Konto handelt.

Die Banken und Sparkassen müssen ab dem 01.07.2010 auf Wunsch das Konto umwandeln, da Bank- und Sparkassenkunden darauf einen Rechtsanspruch haben (§ 850k VII ZPO).
Daher nochmal zur Verdeutlichung:
Pfändungsschutz gibt es ab dem 01.01.2012 nur noch auf einem P-Konto.

Im Rahmen der Sozialberatung bietet DIE LINKE jeden Donnerstag und Freitag, von 10 – 12 Uhr und von 16 – 18 Uhr Informatioen und Hilfestellung in der Geschäftsstelle auf der Hauptstraße 2, in Mönchengladbach-Rheydt an.
(Tel: 02166-9792249)