„Pioniere der Welt in Mönchengladbach“ – Jimmy Wales

Initiativkreis Mönchengladbach präsentiert: „Pioniere der Welt in Mönchengladbach“
Mittwoch, 06. März 2013, 20 Uhr, Kaiser-Friedrich-Halle Mönchengladbach

Wales2013 feiert der Initiativkreis Mönchengladbach sein zehnjähriges Bestehen. Der aus derzeit 29 Repräsentanten aus der Wirtschaftsregion Mönchengladbach zusammengesetzte Kreis hat sich zum Ziel gesetzt, durch hochkarätige Veranstaltungen die Zukunft des Standortes Mönchengladbach langfristig mitzugestalten und zu sichern.
Das Programm des Jubiläumsjahres startet mit einer Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Pioniere der Welt in Mönchengladbach“. In dieser Veranstaltungsreihe, die im März 2009 Premiere feierte, werden Menschen vorgestellt, die besondere wirtschaftliche, geistige oder sportliche Leistungen vollbracht haben und deren Pionierarbeit für andere Vorbildfunktion trägt.

Nach dem Schweizer Ballonfahrer Dr. Bertrand Piccard, dem Extrem-Bergsteiger Reinhold Messner, dem US-amerikanischen Unterwasserarchäologen Dr. Robert Ballard und der Affenforscherin Dr. Jane Goodall wird die Reihe am 6. März 2013 (20 Uhr, Kaiser-Friedrich-Halle) fortgesetzt mit einem Besuch des US-amerikanischen Unternehmers Jimmy Wales, der als Hauptgründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia eine der größten Erfolgs-geschichten des Internets auf den Weg brachte.Jimmy Donal Wales wurde 1966 in Huntsville/Alabama geboren. Er studierte an der Auburn University und der University of Alabama und wurde Mitarbeiter einer im Terminbusiness und Optionshandel tätigen Firma in Chicago. 1996 gründete Wales das kommerzielle Internetunternehmen Bornis.com, das sich ohne Risikokapitalgeber zu einer wirtschaftlich erfolgreichen Plattform entwickelte. Nachdem sich die freie Software-Bewegung für Computerprogramme zunehmend durchsetzte, verfolgte Wales ab 1999 die Idee einer frei zugänglichen Internet-Enzyklopädie. 2000 gründete er gemeinsam mit Larry Sanger das Online-Informationsportal Nupedia, das von kostenfrei arbeitenden Redakteuren, Autoren und Lektoren unterstützt wurde. Die Online-Enzyklopädie Wikipedia entstand 2001. Nach einem rasanten Wachstum enthält Wikipedia heute weit mehr als eine Million Artikel allein in deutscher Sprache. 2003 gründete Jimmy Wales die gemeinnützige Wikimedia Foundation, deren Vorsitz er übernahm. Im Jahr darauf folgte die Gründung des kommerziellen Unternehmens Wikia, das neben einem kostenfreien Hosting-Dienst einige kostenpflichtige Wikis anbietet. Im Bereich von Nachrichten wurde das Angebot durch Wikinews erweitert, 2007 folgte die Gründung der freien und auf Wiki-Basis arbeitenden Internetsuchmaschine Wikia Search.

Für seine Arbeit wurden Jimmy Wales zahlreiche Preise und Ehrungen zuteil. 2006 wurde er als „Pioneer of the Electronic Frontier“ ausgezeichnet, vom TIME-Magazine in die Liste der 100 einflussreichsten Menschen des Jahres aufgenommen und erhielt die Ehrendoktorwürde des Knox Colleges. Im selben Jahr wurde Wikipedia mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. 2007 ernannte das Weltwirtschaftsforum Jimmy Wales zum Young Global Leader und das Forbes Magazine platzierte ihn auf Rang 12 in seiner Jahresliste „The Web Celebs 25“. 2008 erhielt er für Wikipedia den Quadriga-Preis „Mission der Aufklärung“, 2010 den Millenium Vision Award des Deutschen Trendtages und den Kulturpreis der Eduard-Rhein-Stiftung, 2011 den Gottlieb Duttweiler-Preis und den Leonardo European Corporate Learning Award des HRM Research Institute.

Jimmy Wales setzt sich aktiv für die Menschenrechte ein. 2011 war er Mitglied einer Jury, die an der Auswahl des universellen Logos für Menschenrechte beteiligt war. Seit 2012 entwickelt er als unentgeltlicher Berater der britischen Regierung neue Wege für mehr Transparenz politischer Entscheidungsfindung und für mehr Bürgerbeteiligung bei Gesetzgebungsvorhaben. Am 30. April 2012 war er Teilnehmer einer Tagung der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften zur Enzyklika „Pacem in terris“.

In der Kaiser-Friedrich-Halle Mönchengladbach wird Jimmy Wales über das Thema „Democracy and the Internet“ reden, der Vortrag wird simultan ins Deutsche übersetzt. Moderiert wird die Vortragsveranstaltung von dem Wissenschaftsjournalisten und Rechtsanwalt Stefan Schulze-Hausmann, der 2008 den jährlich vergebenen Deutschen Nachhaltigkeitspreis initiierte und unter anderem durch das tägliche 3sat-Zukunftsmagazin „nano“ bekannt geworden ist.

Karten für die Vortragsveranstaltung am 06. März 2013 gibt es zum Preis von 15/25/35 Euro an allen bekannten VVK-Stellen, unter www.ADticket.de sowie unter der Hotline

0180-50 40 300 (0,14 Euro/Min., abweichende Tarife aus den Mobilfunknetzen möglich).

Weitere Informationen unter: www.ik-mg.de