Polizei warnt vor Taschendieben – Täter suchen ihre Opfer in Linienbussen
weitere Trickdiebe entwendeten Schmuck

Beispielfoto der Polizei

In den letzten Tagen verzeichnet die Kriminalpolizei vermehrt Taschendiebstähle. Offensichtlich suchen die Täter ihre Opfer bevorzugt in Linienbussen in der Gladbacher Innenstadt.

Allein seit Beginn der Woche wurden sieben Taten angezeigt. Alle Geschädigten waren mit dem Bus auf der Hindenburgstraße im Bereich der Fußgängerzone unterwegs. Die Opfer bemerkten meist erst viel später den Verlust ihrer Wertsachen.

In einem Fall könnte eine ca. 20 Jahre alte junge Frau an der Tat beteiligt sein. Sie ist ca. 160cm groß und schlank. Sie war mit einer blauen Hose und Jacke bekleidet. Die dunkelhaarige Tatverdächtige trug eine dunkle Mütze und einen grünen Schal. Sie führte eine auffallend große beige Tasche mit. Mit Hilfe dieser Tasche verdeckte sie offensichtlich die eigentliche Tathandlung.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter Telefon 02161-290 entgegen.

Tipps zum Schutz vor Taschendieben finden Sie unter „Augen auf und Tasche zu!“ auf der Internetseite der Polizei www.polizei.nrw.de/moenchengladbach/ oder www.propk.de .

Trickdiebe:

Am 23.02.2016, um 16:30 Uhr, klingelte zunächst eine männliche Person bei einer 94jährigen Seniorin auf der Oskar-Graemer-Straße in Rheydt. Der Mann gab vor, dass er die Wasserleitungen prüfen möchte und verschaffte sich so Zutritt in die Wohnung der gutgläubigen Dame.

Der Mann begab sich mit der Frau in das Badezimmer, um dort die Wasserleitungen in Augenschein zu nehmen. Während dessen betrat ein zweiter Mann die Wohnung und gab vor, zeitgleich die Wasserleitungen in der Küche zu prüfen.

Nachdem die beiden Männer die Wohnung der Seniorin verlassen hatten, stellte diese fest, dass Schmuck aus ihrem Schlafzimmer fehlte.

Die Männer können wie folgt beschrieben werden: ca. 30-40 Jahre alt, ein Mann war von auffallend kleiner und stämmiger Statur, beide sprachen akzentfrei Deutsch und trugen dunkelblaue Arbeitsanzüge.

Die Polizei fragt, ob jemand verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder möglicherweise ebenfalls in gleicher Weise aufgesucht wurde. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mönchengladbach, Tel.: 02161/ 290.

Weiterhin rät die Polizei, in solchen Fällen ein gesundes Misstrauen an den Tag zu legen. Setzen Sie nicht immer ehrliches Verhalten voraus und lassen Sie sich den Namen der Mitarbeiter, den Firmennamen und den Sitz der Firma geben. Sollten Sie Zweifel haben, ob es sich wirklich um Mitarbeiter einer seriösen Firma handelt, lassen Sie keine Personen in ihre Wohnung, sondern rufen Sie über Notruf die Polizei.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de