Radtouren für Menschen mit Handycap mit dem ADFC Mönchengladbach

Foto: ADFC Mönchengladbach

Der ADFC Mönchengladbach hat mit Hilfe der Stadt Mönchengladbach zwei Tandems angeschafft. Hiermit sind sie nun in der Lage, Menschen mit Behinderung bei ihren Radtouren mitzunehmen.

„Neben unserem verkehrspolitischem Engagement und der Förderung des Radverkehrs setzen wir uns auch gerne für das Thema „Inklusion“ ein. Unseren Teilnehmern macht es offensichtlich sehr viel Spaß, gemeinsam durch die Region zu radeln und dabei gleichgesinnte Menschen kennen zu lernen. Menschen mit Behinderung wird diese Erfahrung oft vorenthalten, da sie aufgrund ihrer Behinderung nicht an Fahrradtouren teilnehmen können. Dies wollen wir mit unserem Angebot ändern und sind sehr glücklich darüber, dass die Stadt Mönchengladbach uns bei der Anschaffung der beiden Tandems behilflich war“, so der Vereinsvorsitzende Dirk Rheydt.

Der ADFC hat bereits im letzten Jahr erste Erfahrungen gesammelt, als sie Radtouren mit blinden Teilnehmern unternommen haben. Dabei wurde ein Netzwert aus Unterstützten aufgebaut, die sich dazu bereiterklärt haben, das Tandem zu führen.

Beim Aktionstag „Zeit für Begegnung“ am 5. Mai  stellt der ADFC von 13 – 17 Uhr ihr Angebot persönlich auf dem Rheydter Markplatz vor und lädt Interessenten dazu ein, eine kleine Probefahrt zu unternehmen.

Der ADFC Mönchengladbach stellt ein umfangreiches Tourenangebot bereit, bei der die Teilnahme kostenlos ist. Interessierte Teilnehmer melden sich bitte frühzeitig per Mail (kontakt@adfc-mg.de)
oder telefonisch (0172-8448006) beim ADFC.

1 Kommentar zu "Radtouren für Menschen mit Handycap mit dem ADFC Mönchengladbach"

  1. F.Schoofs | 1. Mai 2017 um 14:48 |

    Das ist doch mal eine super Sache. Hoffentlich wird es gut angenommen. Braucht sicher ein bisschen Zeit. Daumen ganz hoch.

Kommentare sind deaktiviert.