Rathaus Giesenkirchen trotzt dem Virus

Vor dem geschmückten Rathaus grüßen mit einem dreifachen Jisekerke vörop und Schälse hengedrop v.l.n.r: Obermöhn Gudrun Gruhn, Bezirksvorsteher Volker Küppers und der Vorsitzender der KG Botterblom Stefan Neus.

Auch im dritten Jahr der Pandemie beeinflusst das Corona-Virus weiterhin unseren Alltag und sorgt dafür, dass der traditionelle Rathaussturm und der Kinderkarnevalszug in Giesenkirchen nicht stattfinden können.

Aber so ganz will man sich im Rathaus Giesenkirchen nicht geschlagen geben. Seit Altweiber ist das Gebäude erneut bunt geschmückt und grüßt die Giesenkirchener Jecken.
Bezirksvorsteher Volker Küppers erklärt dazu: „Dass der Rathaussturm jetzt zum zweiten Mal ausfällt ist schon bitter. Auch wenn die Absage der Feierlichkeiten in diesem Jahr angesichts der hohen Inzidenz vernünftig und alternativlos war, hoffen wir, mit diesem Signal ein wenig Mut und Frohsinn zu verbreiten.“
Bis Aschermittwoch trägt das Rathaus noch sein buntes Gewand in der Hoffnung, dass der Rathaussturm im nächsten Jahr wieder stattfinden kann.