Schulbeginn: Für I-Dötzchen beginnt der erste Schultag

© Stadt MG

Zum Schuljahr 2021/2022 werden an Mönchengladbachs Grundschulen 2.459 Kinder eingeschult. Das sind 110 Kinder mehr als im letzten Jahr. Schulstart ist für sie am Donnerstag.

Alle Schülerinnen und Schüler starten dabei im Präsenzunterricht, sagt der zuständige Beigeordnete Dr. Gert Fischer: „Wir als Schulträger erfüllen alle Vorgaben des Landes und entsprechen damit den Empfehlungen von Experten.
Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht. Es wurden 250 Schulräume angefasst um die Lüftungsmöglichkeit zu optimieren. Die Notwendigkeit zum Einbau von Luftfiltern sehen wir nicht. Außerdem sind andere Maßnahmen wichtiger als die Luftfilter.

Bisher hat es in Mönchengladbach zu keiner Zeit an einer Schule einen Ausbruch gegeben. Dafür hat neben den getroffenen Maßnahmen auch die gute Zusammenarbeit zwischen Schule, Schulaufsicht, städtische Schulverwaltung und dem Gesundheitsamt gesorgt.“ Zwar sei eine Ansteckung innerhalb des Systems Schule nicht auszuschließen, die bisherigen Auswertungen zeigten allerdings, dass unter Einhaltung der Vorgaben, wie zum Beispiel dem Tragen des Mundnasenschutzes und dem regelmäßigen Lüften, das Ansteckungsgeschehen fast vernachlässigbar gewesen sei.“ Eine weitere wichtige Maßnahme seien dabei auch die Tests: „An den Grund- und Förderschulen wird es weiter PCR-Lolli-Tests geben. An den weiterführenden Schulen sind es Antigen-Selbsttests, die die Schülerinnen und Schüler unter Begleitung selbst ausführen.

Schulamtsdirektorin Ursula Schreurs-Dewies hat dabei schon im vergangenen Schuljahr einen äußerst entspannten Umgang der Kinder mit den Maßnahmen an den Schulen erlebt: „Natürlich wünschen wir es uns alle wieder anders, man erkennt aber wie eingespielt viele Dinge sind und die Kinder relativ normal mit allen Maßnahmen umgehen.“ Fischer appelliert bei allen Maßnahmen aber vor allem auch an die Eltern: „Der Impfschutz der Eltern ist gleichzeitig eine wichtige Maßnahme zum Schutz der Kinder. “  Für Dr. Fischer sind die ungeimpften Eltern das eigentliche Risiko. Nebeneinander sitzende Kinder stecken sich nicht an, sie tragen schließlich Masken.

Aktuell gibt es dabei viele Impfmöglichkeiten an verschiedensten Standorten oder der Hausarzt kann aufgesucht werden. Auch die Planungen für Impfungen von Schülerinnen und Schülern ab 12 Jahren an Schulen laufen laut Fischer bereits: „Wir starten voraussichtlich in etwa zwei Wochen nach den Ferien zunächst an den Berufsschulen. Später werden sicherlich auch Angebote an den weiterführenden Schulen hinzukommen. Hier ist es aber nicht ganz so leicht, da unter anderem die Jugendlichen unter 16 Jahren auch eine Einwilligung der Eltern brauchen.“

An den weiterführenden Schulen besuchen in Mönchengladbach in diesem Schuljahr 2.285 Kinder die Jahrgangsstufe 5. Insgesamt werden so rund 37.600 Schülerinnen und Schüler nun in das neue Schuljahr 2021/2022 starten.