SparkassenPark: Pilotprojekt ermöglicht Onlinebuchung des Parktickets

Zugeparkte Wege und Einfahrten sind vielen Anwohnern rund um den SparkassenPark in Mönchengladbach ein Dorn im Auge.
Eventgäste klagen über lange Staus vor und nach Veranstaltungen. Jetzt präsentiert evopark gemeinsam mit der PPG-Nordpark GmbH, der Aachener Parkhaus GmbH und der Scheidt & Bachmann GmbH ein Pilotprojekt, das die Situation entspannen soll:

Für das „ARAG Big Air Freestyle Festival“ am 2. und 3. Dezember 2016 kann man erstmals online Parktickets buchen. Damit soll das Parken am SparkassenPark einfacher und attraktiver werden.
Nach Angaben der PPG-Nordpark kommen Gäste zu 80% von außerhalb, sind nicht ortskundig und reisen mit dem Auto an. Der daraus resultierende Parksuchverkehr verursacht Staus und erhöht CO2 Werte.
Das Parken vor Ort bietet Besuchern des Ski und Snowboard Freestyle Festivals viele Vorteile:
Wer sein Parkticket unter www.ppg-event.de kauft, kann entspannt anreisen.

Normale Tages-Parktickets sind für sechs Euro erhältlich.
Für zehn Euro pro Tag kann man sich einen begehrten VIP-Stellplatz sichern. Dieser liegt weniger als eine
Gehminute vom Haupteingang entfernt und hat eine eigene Zufahrt über die Straße Am Hockeypark.
Der Autofahrer muss vor und nach der Veranstaltung nicht an Ein- und Ausfahrten Schlange stehen, sondern kann das Gelände zügig verlassen.

„Das Online-Parkticket spart Zeit, weil die Kleingeldsuche und das Zahlen vor Ort wegfallen. Außerdem
können wir die Abwicklung der Parkgäste beschleunigen, was den Rückstau minimiert“, erklärt
Lothar Backes, Geschäftsführer der PPG-Nordpark GmbH.

Und so funktioniert es: Einfach das Parkticket online buchen, auf dem Handy speichern oder
ausdrucken und zum Event mitbringen. An der Auffahrt zum Parkgelände scannt der
Parkwächter den abgebildeten QR-Code und lässt das Auto ein. Eine Anfahrtsskizze auf dem
Ticket führt Ortsfremde sicher ans Ziel. „Es ist unsere erste Event-Parklösung. Weitere
Angebote für Großveranstaltungen der Region sind bereits in Planung“, verrät Marik Hermann,
Gründer von evopark.