SPD-Spitze bei Zalando – welche Ziele hat das Unternehmen?

(v.l.n.r.) Felix Heinrichs (Vorsitzender SPD Ratsfraktion) Christel Habig (Standortleiterin Zalando Mönchengladbach) Gülistan Yüksel, MdB und Gesa Schulz (Senior Manager Public Affairs)

Regiopark: 130.000 qm Fläche, über 1.500 Mitarbeiter aus 70 Nationen, jeden Tag mehrere 10.000 Pakete –
das sind die Eckdaten eines der größten und Arbeitgeber in der Stadt.

Auf Einladung der Standortleiterin Christel Habig besichtigten die Bundestagsabgeordnete Gülistan Yüksel und der Fraktionsvorsitzende der SPD im Rat Felix Heinrichs den Standort, um sich ein Bild von der Entwicklung und den Zielen des Unternehmens zu machen.

Gülistan Yüksel, MdB betont die großen Fortschritte im Unternehmen: „Gerade im Logistikbereich hört man immer wieder von Herausforderungen für Geschäftsführung, Belegschaft und Gewerkschaften. Die Frage der Entlohnung, die Gründung von Betriebsräten oder die Entfristung von Leiharbeitern spielen eine wichtige Rolle. Wir haben daher die Gelegenheit genutzt, um mit den Verantwortlichen zu sprechen und uns über die Zustände zu informieren. Das insgesamt junge Unternehmen hat noch einige Schritt zu gehen. Insgesamt ist Zalando aber auf dem richtigen Weg, wenn es darum geht, ein Arbeitgeber zu sein, der sich um die Belange seiner Mitarbeiter kümmert und die veränderten Anforderungen an einen Arbeitgeber wahrzunehmen. Besonders freue ich mich darüber, dass über 60 Prozent der Belegschaft aus Mönchengladbach kommt. Mehr als zwei Drittel der Belegschaft waren Langzeitarbeitslose – Sie haben nun eine neue Perspektive bekommen.“

„Uns ist es gelungen, den Regiopark als interkommunales Gewerbegebiet zu entwickeln und mit Zalando, Esprit, DHL und Co. zu einer Erfolgsstory zu machen. Die Logistik ist zu einer neuen starken Säule im Branchenmix der Region geworden. Die Wirkung auf den Arbeitsmarkt und hier gerade auf Menschen mit geringer Qualifikation oder langer Arbeitslosigkeit sind enorm. Das bestätigt uns auch die Agentur für Arbeit und das Jobcenter in Gesprächen. Im nächsten Schritt muss es uns gelingen, auch in hochqualifizierten Bereichen stärker zu werden. Zalando und Co. sind heute mehr als reine Lager- und Transportunternehmen. Hinter den Kulissen werden Prozesse, neue technische Verfahrensschritte und Marketingstrategien entwickelt. Mönchengladbach darf auf lange Sicht nicht nur als reiner Logistik-Standort präsent sein, sondern gerade auch auf die innovativen Aspekte dieser Dienstleistungsbranche setzen. Wir müssen einen nachhaltigen Mehrwert aus der Ansiedlung dieser renommierten Unternehmen ziehen“, so Felix Heinrichs, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Mönchengladbach.

1 Kommentar zu "SPD-Spitze bei Zalando – welche Ziele hat das Unternehmen?"

  1. Also laut Zalando Pressestelle sind es 1900 MitarbeiterInnen am Standort Mönchengladbach (Stand 18.8.2015). Davon sind aber nur 130 unbefristet festangestellt.

    Der Rest befindet sich also entweder in der Probezeit oder hat befristete Verträge.

    In der Probezeit werden etwa 40% wieder entlassen. Eine Entfristung wird angeblich nach 2 Jahren angeboten.

    Wenn also nun Frau Yüksel den Langzeitarbeitslosen erzählen will, dass sie eine neue Perspektive bekommen, dann halte ich das für falsch. Nur ein ganz geringer Teil kommt durch Probezeit plus zwei weitere Jahre … eben derzeit 130 Menschen. Alle anderen leben die ganze Zeit in einer Ungewissheit wie es weiter geht. Und meistens arbeiten die Leute Vollzeit und brauchen trotzdem noch aufstockende Leistungen.

    Ich finde unter diesen Bedingungen sollte Zalando nicht so sehr als guter und großer Arbeitgeber gelobt werden.

    Wer was gutes über Zalando in MG sagen will, kann die Zeitarbeit nehmen, denn zu meiner Überraschung liegt der Anteil tatsächlich mit unter 5% in einem erträglichem Rahmen ;-)

Kommentare sind deaktiviert.