Stadt erklärt Klimanotstand

Mit einer Sitzblockade machten diese jungen Menschen auf der Rathaustreppe auf ihr Anliegen aufmerksam

Die Mehrheit im Rat erklärt für Mönchengladbach den Klimanotstand. Damit erkennt die Stadt die Eindämmung des Klimawandels und seiner schwerwiegenden Folgen als Aufgabe von höchster Priorität an.

Die Stadt Mönchengladbach berücksichtigt in allen zukünftigen Entscheidungen deren Klimaverträglichkeit / Klimaauswirkungen. Sie bevorzugt die Lösungen, Maßnahmen und Aktionen, die positive Auswirkungen für Klima, Umwelt und biologische Vielfalt haben, und die dazu beitragen das gesetzte Ziel der Klimaneutralität schnellstmöglich zu erreichen.
Zudem soll die Zusammenarbeit in allen kommunalen Aufgabengebieten gefördert werden, um die Integration von Klimafragen in allen Bereichen zu etablieren.

Dies bedeutet unter anderem, dass der Oberbürgermeister den Rat und die Öffentlichkeit regelmäßig über örtliche Fortschritte und Schwierigkeiten bei den klimapolitischen Maßnahmen und den damit verbundenen klimatischen Auswirkungen informiert.
Außerdem sollen Bürgerinnen und Bürger bei der Findung solcher Maßnahmen mit einbezogen werden.

Auch im Haushalt derStadt sollen Klimaschutzmaßnahmen verstärkt berücksichtig werden.

So soll es möglich sein, von fossilen Brennstoffen abhängige Infrastrukturen zu vermeiden und in davon unabhängige Infrastruktur zu investieren.
Darüber hinaus fordert die Stadt Mönchengladbach mit der Erklärung von der Landes- und Bundesregierung, ihre Anstrengungen in allen Sektoren deutlich stärker am Klimaschutz zu orientieren, um ihrer globalen Verantwortung gerecht zu werden.