Tag der offenen Tür bei der Wohnungslosenhilfe der Diakonie

Foto: Christiane Lambertz

Am Samstag, 3. September in der Zeit von acht bis zwölf Uhr öffnet die Wohnungslosenhilfe der Diakonie an der Kapuzinerstraße 44 ihre Pforten für alle interessierten Bürger und Bürgerinnen.

„Wer während seines Einkaufs auf dem Wochenmarkt Appetit bekommen hat, oder sich auf das gleichzeitig stattfindende Stadtschützenfest einstimmen will, der kann sich bei uns wie unsere Klienten auch mit einem kostenlosen Frühstück stärken“, sagt Fachbereichsleiterin Brigitte Bloschak: „Wir möchten uns mit Interessierten austauschen und über unsere Angebote informieren. Alle Kolleginnen und Kollegen werden daher anwesend sein und von den Aktivitäten der beiden Café Pflaster, der Beratungsstellen und der medizinischen Betreuung von Obdachlosen berichten.“

Flyer und anderes Informationsmaterial liegen aus. Wenn das Wetter es zulässt, finden Gespräche auch auf der Gasse vor dem Haus der Diakonie statt. Mit der Aktion will die Diakonie auf die Wohnungsnot aufmerksam machen, die auch Mönchengladbach längst erreicht hat.

Ihren Tag der offenen Tür veranstaltet die Diakonie im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche „WOHNUNG_LOS“, die vom 8. bis zum 16. September geht. Jährlich am 11. September wird der „Tag der Wohnungslosen“ begangen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V. (BAG W) organisiert die Woche.  Mehr als hundert Träger, Verbände und Organisationen nehmen an der Aktion teil. Sie unterstützen damit öffentlich den Nationalen Aktionsplan der Bundesregierung, Wohnungsnot und Wohnungslosigkeit bis zum Jahr 2030 zu überwinden.

Im Rahmen der Kampagne benennt die BAG W fünf Kernforderungen für den Nationalen Aktionsplan: Bezahlbaren Wohnraum auch für wohnungslose Menschen zu schaffen und vorhandenen stärker zu sichern, gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen, menschenwürdige Unterbringung zu garantieren und Krankenversorgungsschutz sowie Zugang zur gesundheitlichen Versorgung für alle zu bieten.