Trickdieb gibt sich als Mitarbeiter eines Pflegedienstes aus

propk_logoPolizei sucht Mann mit auffälligem Muttermal auf linker Wange
Am vergangenen Freitag, 22.02.2013, gab sich ein bislang Unbekannter gleich in zwei Fällen als Mitarbeiter eines Pflegedienstes aus und wurde aufgrund dessen in die Wohnungen von Senioren gelassen.
Gegen 18:40 Uhr gelang ihm mit dieser Masche der Einlass in die Wohnung einer 78jährigen Frau auf der Keplerstraße. Er gab an, sich bereits vor einem Jahr um deren pflegebedürftigen Mann gekümmert zu haben und wolle sich nun noch mal erkundigen, ob alles in Ordnung sei. Zusätzlich bat er um ein Glas Wasser und lenkte die Frau dadurch ab. 

 
Nachdem der Mann gegangen war, stellte die 78-Jährige den Diebstahl ihres Portemonnaies fest.

Wenig später, gegen 19:40 Uhr, trat vermutlich derselbe Mann bei Senioren auf der Wickrather Straße auf. Diesmal zeigte er einen scheckkartenförmigen Ausweis vor und gab an, die Pflegebedürftigkeit der Ehefrau überprüfen zu müssen. Der Unbekannte wurde daraufhin durch alle Zimmer geführt. Als er weg war, wurde auch in diesem Fall der Diebstahl einer Geldbörse festgestellt.

Aufgrund der Vorgehensweise und Beschreibung des Mannes könnte er auch für zwei ungeklärte und im Oktober des vergangenen Jahres begangene Trickdiebstähle zum Nachteil von Senioren verantwortlich sein. In diesen Fällen wurde er mit dem „Zetteltrick“ in die Wohnungen gelassen und stahl ebenfalls die Geldbörsen.

Der Mann ist 20-25 Jahre alt, 175 cm groß, hat dunkle Haare und dunkle Augen, spricht akzentfrei deutsch und hat ein auffälliges Muttermal auf der linken Wange, eventuell mit einem Pflaster überklebt.

Die Polizei fragt, bei wem der Unbekannte noch mit seinen Tricks auftrat und wer Angaben zu ihm machen kann. Hinweise bitte an die Polizei unter Telefon 02161-290.