Unfall-Audi von der Nordstraße aufgefunden – 34-jähriger Enkel verdächtigt

PolizeiGestern wurde, wie bereits berichtet, ein 35jähriger Mönchengladbacher beim Zünden eines Feuerwerks auf der Nordstraße von einem Audi angefahren und schwer verletzt.
Der Unfallfahrer flüchtete vom Ort, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.
Dieser musste zunächst auf der Intensivstation behandelt werden, befindet sich aber mittlerweile in einem stabileren Zustand und wird weiterhin stationär behandelt.
Hinweise aus der Bevölkerung führten die Unfallfluchtermittler heute zu einem älteren roten Audi A 3 mit einem frischen Unfallschaden auf der Seminarstraße.

 

Der Audi weist einen frischen Schaden im Bereich der vorderen Stoßstange, des Scheinwerfers und der Motorhaube auf. Zudem sind Blutanhaftungen vorhanden.

Auch die an der Unfallstelle sichergestellten Fahrzeugteile passen zu dem Audi, bei dem es sich nach Meinung der Unfallfahnder eindeutig um das Unfallfahrzeug handelt. Der Audi wurde zur weiteren kriminaltechnischen Untersuchung sichergestellt.

Der Tatverdacht, den Unfallwagen gefahren zu haben, richtet sich nicht gegen die 81jährige Fahrzeughalterin, sonder vielmehr gegen ihren 34jährigen Enkel.
Dieser bestreitet eine Unfallbeteiligung. Die Ermittlungen dauern an.