Wird Politik aus Fairness zugunsten der Eltern entscheiden?
Kita-Streik belastet Eltern mehrfach

Zur möglichen Rückerstattung von Kindergartenbeiträgen schlägt die FDP eine Resolution des Stadtrates an NRW-Innenminister Ralf Jäger vor.
Fraktionsvorsitzende Nicole Finger: „Angesichts der Probleme vieler Eltern einerseits und der verzwickten rechtlichen Situation der Stadt andererseits halten wir es für den richtigen Weg, wenn der Minister für Inneres und Kommunales es den Kommunen im Stärkungspakt ermöglichen würde, Beiträge an die Eltern zurückführen zu können. Dazu kann der Rat ihn mit der vorgelegten Resolution auffordern.“
Auch Bündnis90/Grüne haben ähnliches gefordert und so dürfen die Betroffen hoffen, zumindest einen Teil der Kindergartenbeiträge erstattet zu bekommen. Die Kommune wird dadurch finanziell nicht belastet.

Die Freien Demokraten haben feststellen müssen, dass Mönchengladbach als Stärkungspaktkommune eine Zustimmung der Aufsichtsbehörde benötigt, um Beiträge erstatten zu können. Dabei sei der jetzige Zustand nicht fair, meint Nicole Finger: „Denn die Eltern müssen momentan neben der geschlossenen Kita oft auch noch für eine selbstorganisierte Ersatzbetreuung zahlen, während die Stadt die Vergütung für die Streikenden ersetzt bekommt. Unter der Situation leiden vor allem die Eltern, aber auch viele Kinder. Nicht alle kommen in sogenannten „Notgruppen“ unter; viele Kinder haben auch Angst davor, was die Eltern oft vor große Probleme stellt.“
Bereits in der nächsten Woche könnten im Finanzausschuss die Weichen pro Eltern gestellt werden.
Die dazu notwendigen Anträge liegen den politischen Gremien bereits vor.