Zeugensuche nach Bedrohung eines Busfahrers

Ein Linienbusfahrer bat einen Fahrgast am Freitagnachmittag in Rheindahlen, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Dieser weigerte sich, bedrohte den Busfahrer verbal, schlug ihm ins Gesicht und flüchtete anschließend zu Fuß. Die Polizei sucht Zeugen.

Der Mann war gegen 14.45 Uhr an der Haltestelle Weg nach Woof in den Bus der Linie 26 in Fahrtrichtung Rheindahlen / Hilderather Straße eingestiegen. Laut Zeugenaussagen muss er schon durch sein lautes und „pöbelndes Verhalten“ die Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben.

Da er keinen Mund-Nasen-Schutz trug, bat der Busfahrer ihn, diesen anzulegen. Da dies nicht auf fruchtbaren Boden gefallen sei, so der Fahrer, sei er zu ihm in den Fahrgastraum gegangen und habe ihn darauf hingewiesen, dass er ihn sonst nicht transportieren dürfe und werde.
Der Unbekannte habe sodann aggressiv reagiert, dem Fahrer verbal damit gedroht, dass er ein Messer dabei habe und es auch einsetzen werde und ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Dann sei er aus der Tür und weiter zu Fuß über einen nahegelegenen Feldweg geflüchtet. Ein bei Eintreffen der Polizei noch vor Ort befindlicher, unabhängiger Zeuge bestätigte diese Angaben.

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: Mann mit Halbglatze und Bart, akzentfreiem Deutsch, trug ein weißes T-Shirt und eine kurze Bermudashorts.

Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und Bedrohung und bittet noch nicht namentlich erfasste Zeugen des Vorfalls, sich unter der Rufnummer 02161-290 zu melden. *cw