Brauchen wir eine weitere Untersuchung der Verkehrs- Situation in unserer Stadt?

FDP plant: Verwaltung soll externe Experten beauftragen

Nicht eine einfache Verkehrsplanung sollen diese Experten durchführen und vorstellen. Die liegt bereits vor.
Es geht um spezielle Details, die den zur Zeit noch immer diskutierten , nicht beschlossenen Verkehrsentwicklungsplan (VEP) sehr wohl beeinflussen könnte.

So soll untersucht werden, inwieweit die NEW-Busse durch die Vorrangschaltung den Individualverkehr beeinträchtigt und Lärm sowie Abgase durch diese unnötig erhöht werden.

Auf dem diesjährigen FDP-Kreisparteitag am vergangenen Samstag im
„freiRaum stattHotel“ in Mönchengladbach brachte Marcus Ehrnecker seinen Antrag ein.

Hintergrund:

Die Vorrangschaltung für die Busse dieser Stadt wurde eingeführt, damit im Falle von Verspätungen konkret diese Busse die Ampelschaltungen ihrer eigenen Linie zu ihren Gunsten schalten können.
Damit können Verspätungen egalisiert werden.

Soweit die Theorie.
In der täglichen Praxis wird die Technik derart fehlgenutzt, dass quasi fast jeder Bus für sich diesen Vorrang anfordert, die Staus der anderen Verkehrsteilnehmer werden lang und länger, die Umweltbelastung steigt.
Diese Fehlentwicklung möchte der Antragsteller der FDP, Marcus Ehrnecker, gestoppt wissen.
Nach engagierter Diskussion der Mitglieder stimmte die Mehrheit des Kreisparteitages seinem Antrag zu.