BSI-Präsident besuchte Hochschule Niederrhein

(v.l.): Prof. Dr. Thomas Meuser, Prof. Dr. Gudrun Stockmanns (Gründungsteam), Arne Schönbom (BSI-Präsident), Dr. Thomas Grünewald (HSNR-Präsident), Prof. Dr. René Treibert (Gründungsteam), Dr. Günter Krings (Staatssekretär BMI).

Es war so etwas wie die offizielle Eröffnung des Cyber Management Campus der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach: Vorgestern Nachmittag besuchte Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), den neuen Campus der Hochschule Niederrhein im Monfortsquartier an der Schwalmstraße.

Initiiert war der Besuch von Dr. Günter Krings, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium. Schönbohm und Krings trafen in den neuen Hochschul-Räumlichkeiten mit dem Gründungsteam des Cyber Management Campus sowie Hochschulpräsident Dr. Thomas Grünewald zusammen.
„Wir bieten an unserem Cyber Management Campus ein anwendungsnahes Studienangebot, das IT-Sicherheitsexperten ausbilden möchte, die gerade in den kleineren und mittleren Unternehmen und Organisationen enorm gefragt sind“, sagte Thomas Grünewald zur Begrüßung. Der Cyber Management Campus startete zum Wintersemester 2020/21 mit dem Studiengang Cyber Security Management. Er ist Teil des Cybercampus NRW, den die Hochschule Niederrhein gemeinsam mit der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg betreibt. Am dortigen Standort St. Augustin startet zum Wintersemester 2021/22 der Studiengang Cyber Security & Privacy.
BSI-Präsident Arne Schönbohm zeigte sich von dem neuen Studienangebot in Mönchengladbach beeindruckt. „Es ist toll zu sehen, was hier in kurzer Zeit aufgebaut wurde. Informationssicherheit ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung. Dafür brauchen wir Expertise in den Unternehmen und Organisationen – und diese Expertise wird jungen Menschen hier in Mönchengladbach praxisnah vermittelt.“

Schon jetzt studieren in Mönchengladbach 140 junge Frauen und Männer im Bachelor- und im Masterstudiengang Cyber Security Management. Sandro Kiefer, Student im zweiten Semester, erklärte in der anschließenden Videokonferenz seine Motivation: „Ich wollte etwas mit Bedeutung machen.“
Vertreter von Unternehmen, Organisationen und der Stadt Mönchengladbach diskutierten zum Abschluss des Besuchs im Rahmen einer Videokonferenz die Relevanz des Themas IT-Sicherheit. „IT-Sicherheit soll ein neues Qualitätssiegel für Digitalisierung made in Germany werden“, sagte Schönbohm. „Dafür brauchen wir bundesweit mehr Studienangebote wie dieses.“
Zuvor hatten die Professoren Gudrun Stockmanns, Thomas Meuser und René Treibert das Forschungs- und Lehrangebot des Cybercampus vorgestellt. Zahlreiche Kooperationspartner sorgen für ein großes Netzwerk, innerhalb dessen sich der Cyber Management Campus bewegt. Ein besonderes Merkmal ist dabei der ganzheitliche Ansatz, der an der Hochschule Niederrhein verfolgt wird: Nicht nur technische Expertise, auch das Management von IT-Sicherheitsproblemen wird hier gelehrt.
„Es ist eine hervorragende Nachricht, dass Mönchengladbach mit dem Cyber Management Campus ein Standort für Cybersicherheit ist“, resümierte Günter Krings die Veranstaltung. Mit dem Monfortsquartier hat der Campus nun auch ein Gesicht bekommen. Er liegt fußläufig acht Minuten vom Campus Mönchengladbach der Hochschule Niederrhein entfernt. Und er steht symbolisch für den Strukturwandel: Großvater und Onkel von Professor Thomas Meuser arbeiteten dort einst in der Gießerei des Textilmaschinenherstellers Monforts; heute kümmert sich der Enkel und Neffe an gleicher Stelle um Cybersicherheit.

Kommentar hinterlassen zu "BSI-Präsident besuchte Hochschule Niederrhein"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*