Bürgerversammlung in Dohr – Thema: Verkehr

Für den 10. Mai 2012 hatte die Stadtverwaltung die Bürger in Dohr zu einer Bürgerversammlung in die Peter-Ustinov-Schule, am Torfbend eingeladen.

Es waren sehr viele Bürger der Einladung gefolgt, so dass der Klassenraum fast nicht ausreichte.
Herr Gerald Artkemper war von der Stadtverwaltung entsandt worden, um über Möglichkeiten der Verkehrsberuhigung im Bereich Einmündung Torfbend in die Dohrer Straße zu informieren.

 

Er war in seinen Erläuterungen noch nicht weit gekommen, als sich heraus stellte, dass die Stadtverwaltung das Anliegen der Dohrer Bürger seit zwanzig Jahren nicht richtig versteht.
Den Bürgern geht es gar nicht darum diesen Einmündungsbereich zu entschärfen, sie sind daran interessiert, dass auf der Dohrer Straße nicht so schnell gefahren wird.

Nach Aussagen verschiedener Anwesender ist es so, dass an bestimmten Stellen teilweise viel zu schnell gefahren wird.
Diesen Umstand möchten sie ändern und sind diesbezüglich schon mehrfach an die Verwaltung heran getreten.
Es waren auch verschiedene Politiker aus Rat und Bezirksvertretung anwesend.
So waren anwesend der Bezirksvorsteher im Bezirk Süd, Karl Sasserath,
Ratsherr Hans-Henning Haupts und die Mitglieder der Bezirksvertretung Süd Peter Eduard Dörrenberg und Michael Dèjosez.

Von Herrn Sasserath kam der Vorschlag, Herr Artkemper möge das Anliegen der Dohrer Bevölkerung mit in die Verwaltung nehmen und in der nächsten Bezirksvertretungssitzung des Bezirkes Süd wieder thematisieren und die anwesenden Politiker mögen in ihren Fraktionen dafür sorgen, dass aus der Bezirksvertretung ein Antrag an den Bau- und Planungsausschuss geht, auf der Dohrer Straße eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h einzuführen.
Es wurde keine Widerspruch laut, jedoch die Bedenken der Bürger, dieses Vorgehen sei seit zwanzig Jahren nicht positiv umgesetzt worden, wurde von einigen anwesenden Politikern als nur negative Anschauung beurteilt, man möge doch jetzt einmal abwarten.

Wir werden versuchen dieses Thema weiter zu begleiten.