CDU-Initiative: Bus-Angebot im Regiopark muss dem Bedarf entsprechen

Für eine bedarfsgerechte Bus-Erschließung des Gewerbegebietes Regiopark setzt sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag für die nächste Sitzung der Bezirksvertretung Süd ein.
Anlass für diese Initiative ist die Ansiedlung großer Logistikunternehmen im Regiopark, die dort in absehbarer Zukunft zu einem erheblichen Anstieg der Zahl der Arbeitsplätze führen wird.

„Wir hören schon heute Klagen aus den bereits angesiedelten Betrieben, dass das Angebot des Öffentlichen Personennahverkehrs für die Beschäftigten gerade zu den Zeiten des Arbeitsbeginns und -endes unzureichend ist“, sagt Joachim Roeske, Sprecher der CDU-Bezirksfraktion Süd. „Deshalb muss dringend überprüft werden, ob das vorhandene Angebot dem Bedarf entspricht.“

Eine solche Überprüfung darf es aus Sicht der CDU-Fraktion aber nicht nur aus aktuellem Anlass geben.
Da im Regiopark mehrere hundert Arbeitsplätze entstehen sollen, muss der Bedarf an Busverbindungen immer dann, wenn neue Unternehmen ihren Betrieb aufnehmen, erneut überprüft werden.

„Ein bedarfsgerechtes ÖPNV-Angebot ist auch mit Blick auf die aktuellen Diskussionen über Lärm- und Schadstoffbelastungen hilfreich“, sagt Joachim Roeske.
„Aber die Menschen werden nur dann auf Bus und Bahn umsteigen, wenn sich der Zeitverlust im Vergleich zur Pkw-Nutzung in Grenzen hält.“