CDU / MdL Frank Boss: Videoüberwachung am Marienplatz –
Eine Absage

Diese Schlagzeilen im RP-Interview kann ein OB-Kandidat wie Frank Boss aus Giesenkirchen ohne sein Dazutun nicht auslassen.

Es ist Wahlkampf, jedes auch noch so kleine Thema, die Sicherheit betreffend, wird von seinem Wahlkampfteam aufbereitet und durch ihn veröffentlicht.
Boss nennt seit Jahren das Thema Ordnung und Sicherheit, wenn er gefragt wird, wo seine politischen Interessen liegen. Er will sich seit Jahren dafür einsetzen, dass die Bürger in Mönchengladbach sicherer als bisher in ihrer Heimat leben können.
Als Vorsitzender des Polizeibeirates, darauf weist er immerzu hin, nimmt er größtmöglichen Einfluss auf die Entwicklung der Mönchengladbacher Polizei.
Als Mitglied des Landtages in Düsseldorf konnte er allerdings bis dato keine Besserung der Situation vorweisen.

Videoüberwachung?

Da kommt die aktuelle Situation in Rheydt ganz gelegen, Boss fordert vehement eine Videoüberwachung für den Marienplatz. Er will wohl nicht akzeptieren, dass die Gesetzeslage eine solche Maßnahme von vielen Faktoren abhängig ist. Seine Äußerungen im Interview lassen den Schluss zu, Boss weiß nicht, welche Bedingungen zu erfüllen sind.
Anders sein Parteifreund und aktueller Oberbürgermeister der Stadt. Hans Wilhelm Reiners fordert besonnen, man solle nachdenken. Gut so, Schnellschüsse bringen keine Sicherheit.
Als sinnvoll scheint die Verstärkung der Polizeipräsenz auf der Straße. Polizeichef Wiesselmann ist nun gefordert.

Kommentar hinterlassen zu "CDU / MdL Frank Boss: Videoüberwachung am Marienplatz –
Eine Absage"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*