CDU und SPD haben sich geeinigt: „Gemeinsam mehr für Mönchengladbach bewegen“

Unbenannt2Geschätzte 40 Stunden haben die Verhandlungskommissionen von CDU und SPD zusammengesessen, diskutiert und verhandelt.
In verschiedenen Arbeitsgruppen haben die etwa 30 Parteimitglieder die Basis geschaffen für die nun unterschriftsreife Kooperationsvereinbarung für die nächsten 6 Jahre.
„Wir wollen nicht nur Mehrheiten beschaffen“, erläutert CDU Fraktionschef Dr. Hans Peter Schlegelmilch „die Zielsetzung ist, eine innovative Grundkultur in Mönchengladbach aufzubauen“.

14-06-29-kooperationsvertrag-heinrichs-schlegelmilch-2-4Sein Partner innerhalb der Kooperation, Felix Heinrichs, Fraktionsführer der SPD ergänzt:
„ Es geht uns eben nicht darum zu sagen, wir machen jetzt mal eine Mehrheit weil man irgendwie Mehrheiten braucht und wir uns irgendwie irgendwelche Sachen zuschieben. Das ist nicht der Ansatz den wir haben.
Wir wollen Entscheidungen für Mönchengladbach treffen“.
„Wir werden in den nächsten 6 Jahren nicht die Welt neu erfinden, wir werden nicht jedes Thema bis ins Detail so verändern können, dass der Idealfall erreicht wird.
Wir müssen Prioritäten setzen, was in den nächste Jahren besonders wichtig ist.
Da gehört das Thema Wirtschaftsförderung rein, das Thema Mobiltät und das Thema Städtische Gesellschaften mit Schwerpunkt Grünunterhaltung, da gehört ein Thema Quartiersentwicklung rein, das alles sind Schwerpunkte die wir definiert haben“, so Heinrichs weiter.
Am morgigen Abend soll der Vertrag unterzeichnet werden, nachdem die SPD-Mitglieder nach Diskussion und Aussprache hoffentlich eine Zustimmung abgegeben haben werden. Daran zweifelt wohl niemand ernsthaft.
Auf Seiten der CDU ist eine Mitgliederbefragung nicht vorgesehen.
„Bei uns ist die Grundstimmung schon im Vorfeld der Gespräche sehr positiv gewesen. Viele Mitglieder finden sich und ihre Ideen im Vertrag wieder, etliche haben auch am Vertrag mitgewirkt“, ist sich Schlegelmilch sicher, dass die CDU-Basis mitziehen wird.