3. Aktualisierung: Die Telekom und ihr Service: Hautnah erlebt

Geschafft (14:15) , ein freundlicher Techniker hat uns besucht, alle Leitungen des Kabels (5 Leitungen) durchgemessen.
Ergebnis: Ltg. 1/2/4 sind defekt, Ltg. 3+5 sind ok. Das heißt: an meinem Anschluß ist zur Zeit kein Fehler feststellbar.
Wir müssen uns wieder mit Störung melden, sobald ein Fehler auftritt. So ist das wohl bei sporadischen Fehlern.
Telekom wird das Kabel erst dann austauschen, wenn auch an den beiden noch funktionierenden Leitungen ein Defekt auftritt. So sieht es der Techniker. Vorsorglich geht es wohl nicht???
———————————————————————————————————————–

Gerade (12:04) hat mir ein freundlicher Telekommitarbeiter telefonisch mitgeteil, dass in den nächsten drei Stunden ein Techniker zu mir kommen wird. Bin gespannt auf das Ergebnis.

———————————————————————————————————————-

telekom-klärungSoeben (21.12. – 8:45) hat mir ein Telekommitarbeiter telefonisch einen neuen Termin für den 23.12. oder 24.12. oder 28.12. angeboten. Einen früheren könne er mir nicht anbieten, weil er das nicht „buchen“ könnte.
Kein Wort der Erklärung für den nicht eingehaltenen Termin der Telekom am Samstag, von Entschuldigung ganz zu schweigen.
Nach meiner Ablehnung, weil er sehr wohl einen Techniker früher schicken könne wurde wiederum das Gespräch seitens der Telekom abrupt beendet. Ergo, es gibt keinen neuen Termin.

 

 

————————————————————————————————————————

Mein Lieblingsanbieter ist die Telekom, bin nie fremdgegangen.

Seit Tagen gibt es sporadische Internetausfälle, sporadische Telefonausfälle.
Ohne sporadische Ausfälle werden die Gebühren von meinem Konto abgebucht.
Alle Leitungsmessungen des Service haben Leitungsdefekte angezeigt.

Telekom-StörungAm heutigen Tag hatte ich einen Termin mit einem Techniker der Telekom.
Soeben wurde mir, nachdem ich bei der Telekom anrief weil der Terminendzeitpunkt erreicht war, mitgeteilt, dass heute niemand mehr kommen würde.

Um das zu erfahren, habe ich also den ganzen Samstag zu Hause gesessen und auf sie gewartet.
Für derartige Unverschämtheit habe ich mich telefonisch schon bedankt.
Eine Information seitens der Telekom konnte ich wohl nicht erwarten dazu ist dieses Kommunikationsunternehmen nicht in der Lage.

Zu allem Überfluß wollen nicht sie mich am Montag darüber informieren ob ein Techniker am Montag erscheint, nein, ich soll mich bitte am Montag selber melden.
Dann würde man nachschauen, ob ein Techniker am Montag kommen könnte.
Das nenne ich mal Großzügigkeit, oder besser die nächste Unverschämtheit.

Als ich nach diesem Angebot um eine Kopie der Audiodatei des aufgenommenen Gespräches bat, wurde aufgelegt ohne weiteres Wort.
Das ist die Krönung.

Mal schauen wie es weitergeht.

7 Kommentare zu "3. Aktualisierung: Die Telekom und ihr Service: Hautnah erlebt"

  1. F. Snijders | 21. Dezember 2015 um 22:21 |

    Na geht doch. Bieten die für solche Fälle eigentlich eine finanzielle Entschädigung? Immerhin erfüllt das Unternehmen da doch seinen Vertrag nicht. Oder sehe ich das falsch. Aber ich bin ja auch bloß eines der Opfer. Würde mich wirklich interessieren. Die leben doch nicht in einem rechtsfreien Raum.

  2. Einen solchen Verlauf quasi live mitzuerleben war, bzw. ist beeindruckend, wenn auch traurig zugleich. Servicewüste Deutschland. Wo kann das eigentlich jeder von uns besser und öfter erleben, als bei der Telecom. Wir haben derzeit auch ein Problem, und Ihr Bericht macht nicht unbedingt Mut. Würde mg-heute eventuell auch unsere Tour durch dieses ahnungslose Niemandsland begleiten?. Wir denken dabei nicht in erster Linie daran, in irgendeiner Weise davon zu provitieren. Das Wichtigste wäre uns wirklich die eins zu eins Veröffentlichung. Anscheinend hat das ja doch etwas genutzt. Über eine Antwort würden wir uns freuen.

  3. S. v.d Velde | 21. Dezember 2015 um 19:34 |

    Habe gerade mit Interesse Ihre Folgen der Serie „Telekom—mt nicht und will oder kann auch nicht“ gelesen. Was haben Sie gemacht, um bei dem geschilderten Verlauf, plötzlich heute einen Techniker zu bekommen. Da ist doch irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugegangen. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das öffentlich machen, in dem Augenblick, in dem die Pleite passiert, dazu geführt hat. Oder gerade das. Schlimm nur, jetzt schon zu wissen daß Sie dieser unfähigen Truppe, früher oder Später wieder ausgeliefert sind. Mit viel Glück haben Sie jetzt ein Häkchen hinter Ihrem Namen. Ich gönne es jedem Telek.Opfer.

  4. S. v.d Velde | 19. Dezember 2015 um 19:41 |

    Wenn ich meinen Job so machen würde, wie die Teletubbies ihren sog. Service, dann hätte mein Chef schon längst vergessen, daß er mich jemals in der Firma gegeben hat. Aber der Laden ist einfach schmerzfrei. Und dann wird dauernd in jeder Branche von Qualitätsmanagement gefaselt. Bei Teledings wohl eher nicht.

  5. F. Snijders | 19. Dezember 2015 um 18:44 |

    Was wäre eigentlich, wenn sich einmal alle Telekomgeschädigten zusammenschlössen und nicht mehr zahlten, solange die zugesagten Arbeiten nicht zur Zufriedenheit ausgeführt wurden. Diese unsägliche Truppe ist sich natürlich ihrer Überlegenheit bewußt, sonst handelten sie anders. Jeder Handwerker, der seinen Kundendienst derartig gestaltete, wäre im Handumdrehen Konkurs, und das mit Recht. Es ist eine Schande. Über den Fall der o.g. Praxis hörte ich auch. Da war die Unerreichbarkeit durchaus ein Stück weit existenzbedrohlich.

  6. Frank Spitzer | 19. Dezember 2015 um 17:54 |

    Wieder mal Telecom. Was da unter Service verstanden wird, ist leider unter aller… Man sollte die Lastschriftverfahren in solchen Fällen wirklich erst einmal stoppen. Bei der Gelegenheit könnte man sicher über die Rasanz der T. staunen. Aber sich nicht zu melden, von Seiten des Technikers ist schon sehr speziell. Allerdings gab es in unserer allernächsten Nachbarschaft einen Fall, vor einigen Wochen geschehen, bei dem der Kunde ganztägig in seiner Praxis anwesend war, der Techniker aber mehrmals behauptet hat, es sei niemand dagewesen. Man darf sich durchaus fragen, ob Arbeitsaufträge überhaupt gegeben wurden. Vertrauen in die Gesellschaft braucht man wirklich nicht zu haben.

  7. Klaus Biver | 19. Dezember 2015 um 16:25 |

    Ha, die schon wieder. Vor vielen Jahren gab es auf einem Privatsender einmal wieder soetwas wie „Pleiten, Pech und Pannen“, nur ohne Spassfaktor. Und wer war allzeit dabei? TELEKOM. Das Zuverlässige an diesem Verein ist die Unzuverlässigkeit und die unglaubliche Chuzpe im Umgang mit den Kunden, die bei denen Service heißt. Daß ein Techniker, im Besitz meiner Tel.Nr. sich nicht meldet, wenn er den Termin nicht halten kann, ist mir allerdings noch nicht zu Ohren gekommen. Ein highlight mehr! Was jeder kennt ist eher, daß man in die Warteschleife gehängt wird und da nicht mehr ‚rauskommt. Habe ich in diesem Sommer erlebt: Über fünf Stunden telefonieren, ohne weiterkommen.
    Das eigentliche Übel in diesem S.-haufen ist, daß man die Zahlungen nicht einfach kürzen kann, wie das z. B. bei Miete geht. Ich möchte wetten, die nächste Rechnung wird nicht gekürzt wegen nicht erbrachter Leistung, und wieso zahlt man Servic überhaupt mit. Mein Verbesserungsvorschlag: Erst die Leistung, wenn erbracht, dann Zahlung.
    Ist schon ein spezieller Haufen.

Kommentare sind deaktiviert.