Eine Frage der Darstellung ?

Vor Jahren, kaum Einer erinnert sich noch, wurden die Busfahrer der NEW reihenweise durch Outsourcing in die West-Bus GmbH ausgegliedert.
Man mußte sparen, so lautete die offizielle Begründung. Wettbewerb eben.
Die Busfahrer selber hatten keine wirkliche Alternative und folgten mehrheitlich in das neue Tochterunternehmen.
Sie mußten hinnehmen, dass die Entlohnung schlechter war, die Rente dadurch niedriger wurde und die betriebliche Altersversorgung ins Negative umschlug.
All das ist nun vorbei, plötzlich werden 126 Busfahrer der Westbus wieder zurückgeholt in die Arme der NEW.
Was steckt hinter diesem Interessenwandel?
Wettbewerb eben, wie damals, als die selben Menschen ausgegliedert wurden.
Menschenhandel? Das ist eine Frage der Darstellung. Eine Sichtweise.
In Interviews und Kanzelreden versuchen unsere Politiker dies positiv darzustellen. Tatsächliche Gründe benennen sie nicht. In Wirklichkeit ist es der verzweifelte Versuch Bedingungen zu schaffen, andere Anbieter vom ÖPNV-Markt in Mönchengladbach auszuschließen. Das mag nach dem Gesetz zulässig sein.
Eine scheinheilige Argumentation also. Ja, die Busfahrer profitieren von den besseren Bedingungen, für sie als Menschen wird dieser Akt der Übernahme jedoch nicht gemacht.
Das damalige Outsourcing stellt sich als strategisches Versagen der Verantwortlichen heraus, Verantwortung daraus übernimmt niemand.

Die Stadttochter NEW wird mehrheitlich kontrolliert von Politikern aus Mönchengladbach.