Familientragödie in Viersen-Rahser

DSC_1621Am Samstagvormittag, kurz nach 11:00 Uhr wurde die Feuerwehr Viersen zum Parkplatz der Gesamtschule auf der Rahserstraße gerufen. Zeugen hatten dort einen brennenden Pkw bemerkt. Die Einsatzkräfte bargen eine 55jährige Frau und einen neunjährigen Jungen aus dem noch brennenden Nissan Micra. Beide waren so schwer verletzt, dass sie mit Rettungshubschraubern in eine Spezialklinik geflogen werden mussten. Beide schweben nach wie vor in Lebensgefahr. Die Kriminalpolizei Mönchengladbach hatte am Samstag als zuständige Kriminalhauptstelle die Ermittlungen übernommen. Die Ermittler und die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach gehen von einer Familientragödie aus. Die 55jährige verheiratete Frau aus Viersen wollte offensichtlich aus dem Leben scheiden und ihren Sohn mit in den Tod nehmen.