Ferienzeit: Baustellenlärm statt lautstarker Schüler

Neben den Schulgebäuden wird die Ferienzeit auch für Arbeiten an anderen städtischen Gebäuden genutzt. Von Fenstersanierungen bis zu Erneuerungen von Naturwissenschaftsräumen ist das Spektrum der Arbeiten breit gefächert.

Während die Schüler in den Ferien sind, ist aber längst nicht in allen Schulen Ruhe eingekehrt. An einer Reihe von Schulgebäuden wird die Ferienzeit für Sanierungen und andere Arbeiten genutzt. Insgesamt investiert die Stadt eine Summe von rund 1,2 Millionen Euro für diese Arbeiten. Sie reichen an den 22 Schulgebäuden und Sporthallen von der Erneuerung des Pausendachs (Kath. Grundschle Windberg, Annakirchstraße) bis hin zur Erneuerung der Toiletten (beispielsweise bei der Gesamtschule Espenstraße oder an der Realschule An der Niers).

In die Arbeiten in Bio- und Physikräume fließen dabei etwa 200.000 Euro. Weitere größere Posten stellen die Fenstersanierungen mit ca. 300.000 Euro und die Sanierung von Heizungsregelungen und neue Elektroanlagen, ca. 290.000 Euro dar.

Bis auf zwei Maßnahmen, Arbeiten an Alarmierungsanlagen in der Grundschule Burgbongert und die Erneuerung der Heizungsregelung in der Gesamtschule Espenstraße, sollen alle Arbeiten in den Sommerferien auch abgeschlossen werden.

Des Weiteren wird die Ferienzeit auch für einige Maßnahmen in anderen städtischen Gebäuden genutzt. Hier liegen die Kosten für alle Arbeiten bei etwa 250.000 Euro:

Im Museum Abteistraße werden einige Beleuchtungskörper ausgetauscht. Außerdem erfolgen Arbeiten an sechs Kindertagesstätten.
Darunter fallen unter anderem eine Bodenerneuerung, Malerarbeiten und eine Dachsanierung.

1 Kommentar zu "Ferienzeit: Baustellenlärm statt lautstarker Schüler"

  1. Sandra Kühn | 10. Juli 2016 um 01:36 |

    echt gelungen

Kommentare sind deaktiviert.