Friedensnobelpreisträger Martti Ahtisaari am 10. März in der KFH

Foto: Harry Wad

Finnlands Ex-Präsident Martti Ahtisaari ist einer der gefragtesten Friedensvermittler der Welt.
Über drei Jahrzehnte hat er sich auf mehreren Kontinenten um die Lösung internationaler Konflikte bemüht.
Für dieses Engagement wurde er im Jahr 2008 mit dem Friedensnobelspreis ausgezeichnet.
„Seine Anstrengungen haben zu einer friedlicheren Welt beigetragen und zu Brüderlichkeit zwischen den Nationen“, erklärte das Komitee in Oslo, das mit der Ehrung des weltweit anerkannten Diplomaten ein Zeichen setzen wollte. Durch seine Bemühungen habe Ahtisaari bewiesen, welche Rolle die Mediation bei der Lösung internationaler Konflikte spielen könne.

In der Veranstaltungsreihe „Nobelpreisträger in Mönchengladbach“ des Initiativkreises Mönchengladbach ist Martti Ahtisaari am Samstag, dem 10. März 2012 (20 Uhr) in der Kaiser-Friedrich-Halle zu Gast und wird über das Thema „My Way of Mediating“ referieren. Der Vortrag wird simultan ins Deutsche übersetzt.

Martti Ahtisaari wurde 1937 im karelischen Viipuri geboren und floh mit seinen Eltern während des Zweiten Weltkriegs aus dem sowjetisch besetzten Viipuri nach Kuopio.
Nach seiner Schulzeit studierte er Pädagogik, wurde Volksschullehrer und ging 1959 als Junglehrer nach Pakistan.
Nach dem Studium an der Handels-hochschule in Helsinki trat Ahtisaari 1965 in den diplomatischen Dienst ein und war von 1973 bis 1979 Botschafter in Tansania, Sambia, Mosambik und Somalia und auf Vorschlag der SWAPO von 1977 bis 1981 Namibia-Beauftragter der UNO.
Im Oktober 2008 sagte Ahtisaari in einem Interview: „Die Arbeit in Namibia bedeutete für mich am meisten in meinem politischen Leben“.
1987 wurde Martti Ahtisaari von UN-Generalsekretär Javier Pérez de Cuéllar für vier Jahre zum Unter-Generalsekretär der UNO ernannt. Dort war er für die Verwaltung der Vereinten Nationen zuständig.
Nach dem Inkrafttreten der Waffenruhe zwischen Südafrika und der SWAPO am 1. April 1989 wurde er als Leiter der United Nations Transition Assistance Group (UNTAG) Namibia-Beauftragter der UNO. Durch die UNTAG wurde im Anschluss an die 105-jährige Fremdherrschaft Namibias der Unabhängigkeitsprozess überwacht.
1994 wurde Ahtisaari als Kandidat der Sozialdemokratischen Partei zum Nachfolger von Mauno Koivisto und zehnten Präsidenten der Republik Finnland gewählt.
1999 leitete er zusammen mit dem russischen Chefunterhändler Viktor Tschernomyrdin die Friedensgespräche während des Kosovo-Krieges mit Slobodan Milošević.
Als seine Amtszeit 2000 endete, stellte Martti Ahtisaari sich nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung und wurde von Tarja Halonen abgelöst.

Martti Ahtisaari bemühte sich maßgeblich um das Ende des Bürgerkriegs in der indonesischen Provinz Aceh 2005.
Ab Februar 2006 leitete er die Verhandlungen über den künftigen Status der unter UNO-Verwaltung stehenden serbischen Provinz Kosovo.
Im Oktober 2007 gehörte er zu den Mitbegründern des Think Tanks European Council on Foreign Relations.
Seine Arbeit als Vermittler hat der Hobbyangler Ahtisaari einmal mit dem Angeln von Lachsen verglichen. Die Geduld, die man haben müsse, um diese schwierigen Fische zu fangen sei ähnlich der Geduld, die es brauche, immer wieder neu anzusetzen und Gesprächspartner zusammenzubringen.
Als Moderator für die Veranstaltung konnte der Initiativkreis Stefan Schulze-Hausmann gewinnen.
Der 1960 geborene Wissenschaftsjournalist und Rechtsanwalt kam nach seinem Jura-Studium und Auslandsaufenthalten zum ZDF und moderiert dort seit 1989 verschiedene Formate. Seit 1999 präsentiert er das tägliche 3sat-Zukunftsmagazin „nano“. Seit 1992 gehört auch Medien- und Kommunikationstraining für Führungskräfte aus Wirtschaft und Verwaltung zu seinem Tätigkeitsfeld. Außerdem ist er Geschäftsführer der Coment GmbH, einer Kommunikationsagentur, die seit 1990 Veranstaltungen in der Schnittmenge zwischen Unternehmen, Verbänden, Politik und Medien produziert und redaktionell betreut.
2008 führte Stefan Schulze-Hausmann zahlreiche Partner zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis zusammen.
2009 rief er die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. ins Leben, deren Vorstandsvorsitzender er ist.
Schirmherr für den Initiativkreis ist Markus Schmitz, Geschäftsführer der Tuchfabrik Willy Schmitz GmbH & Co. KG.
Tickets gibt es für 20 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter www.ticketonline.com und der Ticket-Hotline 01805/ 4470 (0,14€/ Min. aus dem dt. Festnetz, abweichende Tarife aus den Mobilfunknetzen sind möglich).
[pmg]