BI „Besorgte Wickrather Bürger“ standen alleine im Regen – DIE LINKE brach Einsatz sogar ab

Nicht ohne Aufmerksamkeit zu erzeugen standen die BI-Mitglieder auf dem Markt in Wickrath am 19.01.2012
Der örtliche Fernsehsender CityVision hatte sich angekündigt und so hielten die Gegner des Krisen-Interventions-Zemtrums trotz widriger Wetterbedingungen aus.
Selbstredend gab es auch Interessierte aus der Bevölkerung, von „regem Interesse“ kann man auch reden, sollte damit die Bewegung zur eigenen Erwärmung gemeint sein.

Besucher waren Mangelware, sicher auch ob des schlechten Wetters.

MG-heute hatte sich vor Ort umgeschaut und mit einem BI-Mitglied gesprochen.
„Wir haben verstanden“, rief es lachend, wedelte mir den Flyer um die Ohren und meinte weiter: „ wir müssen zuerst an unsere eigenen Kinder denken, dann erst an andere.“
Gegen eine Ansiedlung des Kriz in Wickrath will man deshalb weiter demonstrieren.
Was man für die eigenen Kinder selber aktiv tun möchte, wußte es dagegen nicht zu sagen.

Wenige Meter entfernt hatte DIE LINKE einen Infostand aufgebaut.
Nun hätte jeder erwartet, dass die BI-Mitglieder die von ihnen selbst geforderte Info-Möglichkeit genutzt und sich dort mit diesen in eine informelle Diskussion begeben hätten.
Leider Fehlanzeige, Bezirksvertreter Martin Selt und Sabine Cremer packten vorzeitig alles ein, nicht ein einziges BI-Mitglied hatte wirklich ernst gemeinten Gesprächsbedarf.

3 Kommentare zu "BI „Besorgte Wickrather Bürger“ standen alleine im Regen – DIE LINKE brach Einsatz sogar ab"

  1. Harald Wendler | 29. Januar 2012 um 00:14 |

    @Herrn Otten,

    zu Ihrer Information:
    1.- ich habe gar keinen Informationsbedarf.
    2. – habe ich den Info-Stand besucht. (siehe obigen Artikel)

  2. Heinz Otten | 28. Januar 2012 um 20:54 |

    Hätte nicht gedacht,das es pressetechnisch noch eine Steigerung der einseitigen und populistischen Berichterstattung gibt. Musste mich aber durch die o.g.Artikel eines besseren Belehren lassen.
    Jeder Bürger sollte sich sein Bild machen und dieses dann mit ihren Schilderungen vergleichen.
    Könnte mir vorstellen,das dies etwas objektiver ausfällt als das oben geschriebene,speziell von den Bürger,die am Infostand mit ihrer Unterschrift ihren Standpunkt erklärt haben.
    Zum Abschluss: Herr Wendler,Herr Selt : Wo war denn ihr Gesprächsbedarf ?Oder sind wir jetzt im Kindergarten angekommen: Wenn du nicht kommst – komme auch ich nicht !!!

  3. Martin Selt | 28. Januar 2012 um 01:16 |

    Welch Glück, Kinder zu haben die gut geraten sind. Auch ich habe das Glück 3 (drei) Kinder zu haben die gut geraten sind. Abitur, Studium. Ausbildung und und und ….., aber ich vergesse nicht, dass es auch Kinder gibt, welche diese Eigenschaften leider nicht haben. Nicht haben, weil ihnen der notwendige Halt, die Zuneigung, Anerkennung und die Chance in ihrem bisherigen Leben verwehrt blieb, aus welchen Gründen auch immer. Diese Kinder brauchen eine Perspektive und diese können wir ihnen nur geben, mit Unterstützung in jeglicher Hinsicht. Hierfür müssen wir alle die Verantwortung übernehmen auch in inserer unmittelbaren Umgebung und vor allem mit unserer uneingeschränkten Unterstützung.
    Martin Selt

Kommentare sind deaktiviert.