Gesamt-Kriminalität in Mönchengladbach über dem Landesdurchschnitt

Jahresbericht für 2013 wurde vorgestellt

14-03-11-tirre-polizei-0095„Wir sind gut in Mönchengladbach“, erklärte Polizeipräsident Hans-Hermann Tirre zu Beginn der heutigen Jahres-Pressekonferenz.
Schaut man genau auf die Zahlen des Jahresberichtes “Kriminalität“, kann ein anderer Eindruck entstehen.
Die Häufigkeitszahl (Delikte pro 100.000 Einwohner), die rechnerisch die durch Kriminalität verursachte Gefährdung der Bevölkerung ausdrückt, betrug im zurückliegenden Jahr 8.746. Im Landesdurchschnitt lag die Häufigkeitszahl bei 8.320.
Dagegen liegt die Gesamtaufklärungsquote bei 51,4%, im Land liegt sie bei 48,9%.

 

 

Die Gesamtkriminalität in Mönchengladbach seit 2000.

Unbenannt33

 

Straßenkriminalität
Mit dem Begriff Straßenkriminalität werden die Delikte umschrieben, die im Wesentlichen im öffentlichen Raum begangen werden oder von dort ausgehen.

Im Jahr 2013 sind die Fallzahlen auf 5.476 Delikte gesunken (2012 = 6.110 Fälle). Dies bedeutet einen Rückgang um 634 Delikte oder 1 0,4o/o. Innerhalb dieses Deliktsbereiches waren Veränderungen der Fallzahlen der Einzeldelikte zu verzeichnen, die in der nachfolgenden Tabelle dargestellt werden:
Unbenannt44

 

Die Aufklärungsquote betrug im Deliktsbereich der Straßenkriminalität 18,6% und lag damit um 0,5o/o Punkte über der Vorjahresaufklärungsquote von 18,1 %.
Auch bei der Aufklärungsquote handelt es sich um einen Mittelwert.
Die Aufklärungsquoten der Einzeldelikte schwankten dabei zwischen 11,1 % beim
Diebstahl an/aus Kraftfahrzeugen und 76,4% bei den Körperverletzungen.
Die Häufigkeitszahl für die Straßenkriminalität sank im Jahr 2013 auf 2.127 (2012 = 2.376).

Gewaltkriminalität
Die Delikte der Gewaltkriminalität sind gegenüber 2012 um 84 Fälle oder 9% gesunken. Den größten Anteil an den 853 registrierten Delikten haben nach wie vor die gefährliche und die schwere Körperverletzung (575 Fälle) sowie die Raubdelikte (234 Fälle).

Die Aufklärungsquote betrug im Bereich der Gewaltdelikte 72,5% (2012 =69,3%).
Die Häufigkeitszahl ist auf 331 gesunken (2012 = 364).Im Landesdurchschnitt sanken die Fallzahlen um 4,4 %; die Aufklärungsquote betrug 70% (2012 = 69,9%).

Mord und Totschlag
Im Jahr 2013 wurden in der Kriminalstatistik des PP Mönchengladbach 13 Straftaten (inklusive 6 Versuche) gegen das Leben erfasst. Im Jahr 2012 waren es 9 Straftaten (inklusive 7 Versuche). 11 Straftaten wurden im Jahr 2013 aufgeklärt.

Raub, räuberische Erpressung
Im Jahr 2013 wurden 198 (2012 :::: 263) vollendete und 36 (2012 = 66)
versuchte Raubdelikte in Mönchengladbach angezeigt. Das bedeutet einen
Rückgang um 95 Fälle oder 28,9o/o. ln 8 Fällen wurde bei der Tatbegehung mit
Schusswaffen gedroht. ln 5 Fällen wurden Schusswaffen mitgeführt. ln einem
Fall wurde geschossen.

Von den insgesamt 234 Raubdelikten (einschließlich der Versuche) ereigneten sich 134 Fälle (57,3%) auf Straßen, Wegen oder Plätzen. Der Handtaschenraub hatte an den Raubdelikten einen Anteil von 7,7% (18 Fälle).
11 Raubdelikte (4,7°/o) ereigneten sich in Wohnungen.
Die Aufklärungsquote bei den Raubdelikten betrug 42,3% (2012 = 49,2%).

Unter den 76 ermittelten Tatverdächtigen bei Raubüberfällen auf Straßen, Wegen und Plätzen befand sich ein Anteil von 40,8% Kindern und Jugendlichen (2012 = 9,5%).

Die Anzahl der Raubdelikte ist im Landesdurchschnitt um 0,8% gestiegen; die Aufklärungsquote betrug wie im Vorjahr 47,7%.

Wohnungseinbruch
Im Vorjahresvergleich kann beim Wohnungseinbruch im Jahr 2013 ein Rückgang verzeichnet werden.
Im Erfassungszeitraum wurden 786 Delikte und damit 185 Taten oder 19% weniger als im Vorjahr (2012 = 971 Taten) angezeigt. Bei 332 Fällen (42,2%) handelte es sich um Versuchstaten.

Dies belegt, dass die vielfältigen Präventionsmaßnahmen der Polizei Wirkung zeigen.
Viele sichern schon ihre Häuser und Wohnungen wirksam vor Einbrechern.
Die Informationsveranstaltungen der Kriminalprävention sind nach wie vor gut besucht. Die nächste Veranstaltung findet bereits am Montag, 24.03.2014 um 19:00 Uhr im Polizeipräsidium im Großen Versammlungsraum statt.

364 Taten oder 46,4% aller Wohnungseinbrüche waren dabei dem Tageswohnungseinbruch zuzurechnen. Unter diesen Begriff werden alle Wohnungseinbrüche subsumiert, die in der Zeit zwischen 06.00 Uhr und 21.00 Uhr stattfinden.

Der Anteil der Tageswohnungseinbrüche ist damit ebenfalls gesunken; im Jahr 2012 wurden 463 Delikte verzeichnet. Von den bekannt gewordenen Wohnungseinbrüchen konnten 82 Delikte oder 1 0,4% aufgeklärt werden. Gegenüber dem Vorjahr ist die Aufklärungsquote damit um 2%-Punkte gesunken (2012 = 12,%).

Im Landesdurchschnitt stiegen die Fallzahlen von 50.167 auf 54.953. Dies entspricht einem Anstieg um 10%. Die Aufklärungsquote betrug dabei 13,6% (2012 = 13,8%}.

Diebstahl an/aus Kraftfahrzeugen
Im Jahr 2013 wurden in Mönchengladbach 1.610 Diebstähle an/aus Kraftfahrzeugen registriert.
Gegenüber dem Vorjahr wurden somit 391 Fälle weniger bzw. ein Rückgang um 19,5% registriert. Die Aufklärungsquote betrug in diesem Deliktsbereich 11,1 %

Auf Landesebene sank die Anzahl der bekannt gewordenen Diebstähle aus Kraftfahrzeugen um 9,8%.
Die Aufklärungsquote lag bei 8,4% (2012 = 9,1%)

1 - 0

Danke für Ihre Abstimmung!

Sorry, Sie haben schon abgestimmt!